Winterfeier der SPD-Schwetzingen mit Tombola

Veröffentlicht am 26.01.2020 in Ortsverein

Im SPD-Bürgerzentrum begrüßte die Vorsitzende der Sozialdemokraten in Schwetzingen, Monika Maier-Kuhn, die zahlreich erschienenen Gäste. Gekommen waren nicht nur Mitglieder und Freunde aus Schwetzingen, sondern auch der Landtagsabgeordnete Daniel Born.

Alle waren da, um einen gemütlichen Abend zu erleben und natürlich, um den diesjährig einzigen Jubilar der Schwetzinger Sozialdemokratie zu ehren. Daneben begrüßte Maier-Kuhn Dagmar Uelner als neues Mitglied in der SPD. Horst Ueltzhöffer ein Schwergewicht der Schwetzinger SPD wurde dann von der Vorsitzenden für seine langjährige Parteizugehörigkeit und seinen unermüdlichen Einsatz geehrt. Dabei skizzierte Maier-Kuhn die zurückliegenden 50 Jahre des Jubilars und bedankte sich bei ihm für sein außerordentliches Engagement.

Ueltzhöffer trat 1970, in der „Brandt-Ära“ der SPD bei und zählt seitdem zu den Aktivposten im Ortsverein. Von 1975 bis 1977 und von 1982 bis 1986 stand er dem Ortsverein Schwetzingen vor und als stellvertretender Vorsitzender der Kreis-SPD wirkte er weit über Schwetzingen hinaus.

Im Gemeinderat war der engagierte Sozialdemokrat von 1975 bis 1989, davon fünf Jahre als Fraktionsvorsitzender und im Kreistag war Ueltzhöffer ebenfalls für die Sozialdemokraten aktiv. Ende der 80er Jahre wechselte er von seiner Tätigkeit als Elektroingenieur bei der AEG Mannheim an die Spitze der Stadtwerke Schwetzingen. Hier war er seit der Umwandlung der Stadtwerke in eine GmbH von 1999 bis Dezember 2010 als technischer Geschäftsführer tätig.

Später ging Maier-Kuhn in Ihrer Rede auch auf die letztjährigen Kommunalwahlen und die kommunalpolitischen Probleme ein. Sie dankte den „fleißigen Helfern“, die für die Organisation, Speisen und Getränke oder andere wichtige Dinge Sorge getragen hatten.

„Unsere Tombola ist mit 100 Preisen bestückt", bemerkte SPD-Gemeinderat Simon Abraham, der sich ebenso wie Daniel Born, begeistert zeigte und die Sponsoren lobte, die die Tombola mit Preisen ausgestatten hatten. Auch die in Schwetzingen ansässigen Unternehmen würdigte der Gemeinderat. Ohne sie könne dieser Höhepunkt der SPD-Winterfeier nicht stattfinden.

Die vielen Preise der Tombola waren im Anschluss an das Abendessen schnell verteilt. Als Hauptgewinne gab es eine Bildungsreise nach Berlin, die der Familie Schifferdecker zu Gute kam.

Foto: Ueltzhöffer, Maier-Kuhn, Pitsch, Uelner, Born

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Das Arbeitsschutzkontrollgesetz steht. Es adressiert in einmaliger Art und Weise die Verantwortung an die Inhaber der Fleischfabriken und sorgt durch Kontrollen für die Einhaltung der Vorschriften.  Die Regierungsfraktionen haben sich inhaltlich auf ein Arbeitsschutzkontrollgesetz und einen Zeitplan für die parlamentarischen Beratungen verständigt. Das Gesetz wird noch Mitte Dezember in 2./3. Lesung im Bundestag beraten. Die

Die Leistungen für die Humanitäre Hilfe wurden um 170 Millionen auf insgesamt 2,11 Milliarden Euro aufgestockt. Ein wichtiges Signal in schwierigen Zeiten, findet Frank Schwabe. "Ich begrüße das Ergebnis der Bereinigungssitzung zum Bundeshaushalt 2021, in der die Leistungen für die Humanitäre Hilfe um 170 Millionen auf insgesamt 2,11 Milliarden Euro aufgestockt wurden. Dies ist ein

Die bulgarische Regierung verhindert wegen historischer Streitigkeiten weiter den Start der EU-Beitrittsverhandlungen mit Nordmazedonien. Dabei erfüllt das Land alle Kriterien. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert Ministerpräsident Bojko Borrisow auf, seine Blockade zu beenden. "Die EU-Botschafter bekräftigten auf ihrem heutigen Treffen abermals die Hoffnung, sobald wie möglich die erste Beitrittskonferenz mit Nordmazedonien ausrichten zu können. Das Land erfüllt

Der diesjährige Regine-Hildebrandt-Preis 2020 der SPD geht an den Verein "Fulda stellt sich quer" (Hessen) sowie den Förderverein "Miniaturstadt Bützow" (Mecklenburg-Vorpommern). Der Preis ist insgesamt mit 10.000 Euro dotiert.Manuela Schwesig, Schirmherrin des Regine-Hildebrandt-Preises: "Mit dem Preis wollen wir diejenigen für ihr zivilgesellschaftliches Engagement auszeichnen, die sich oft an der breiten Öffentlichkeit vorbei für unsere Werte