Winterfeier der SPD-Schwetzingen mit Tombola

Veröffentlicht am 26.01.2020 in Ortsverein

Im SPD-Bürgerzentrum begrüßte die Vorsitzende der Sozialdemokraten in Schwetzingen, Monika Maier-Kuhn, die zahlreich erschienenen Gäste. Gekommen waren nicht nur Mitglieder und Freunde aus Schwetzingen, sondern auch der Landtagsabgeordnete Daniel Born.

Alle waren da, um einen gemütlichen Abend zu erleben und natürlich, um den diesjährig einzigen Jubilar der Schwetzinger Sozialdemokratie zu ehren. Daneben begrüßte Maier-Kuhn Dagmar Uelner als neues Mitglied in der SPD. Horst Ueltzhöffer ein Schwergewicht der Schwetzinger SPD wurde dann von der Vorsitzenden für seine langjährige Parteizugehörigkeit und seinen unermüdlichen Einsatz geehrt. Dabei skizzierte Maier-Kuhn die zurückliegenden 50 Jahre des Jubilars und bedankte sich bei ihm für sein außerordentliches Engagement.

Ueltzhöffer trat 1970, in der „Brandt-Ära“ der SPD bei und zählt seitdem zu den Aktivposten im Ortsverein. Von 1975 bis 1977 und von 1982 bis 1986 stand er dem Ortsverein Schwetzingen vor und als stellvertretender Vorsitzender der Kreis-SPD wirkte er weit über Schwetzingen hinaus.

Im Gemeinderat war der engagierte Sozialdemokrat von 1975 bis 1989, davon fünf Jahre als Fraktionsvorsitzender und im Kreistag war Ueltzhöffer ebenfalls für die Sozialdemokraten aktiv. Ende der 80er Jahre wechselte er von seiner Tätigkeit als Elektroingenieur bei der AEG Mannheim an die Spitze der Stadtwerke Schwetzingen. Hier war er seit der Umwandlung der Stadtwerke in eine GmbH von 1999 bis Dezember 2010 als technischer Geschäftsführer tätig.

Später ging Maier-Kuhn in Ihrer Rede auch auf die letztjährigen Kommunalwahlen und die kommunalpolitischen Probleme ein. Sie dankte den „fleißigen Helfern“, die für die Organisation, Speisen und Getränke oder andere wichtige Dinge Sorge getragen hatten.

„Unsere Tombola ist mit 100 Preisen bestückt", bemerkte SPD-Gemeinderat Simon Abraham, der sich ebenso wie Daniel Born, begeistert zeigte und die Sponsoren lobte, die die Tombola mit Preisen ausgestatten hatten. Auch die in Schwetzingen ansässigen Unternehmen würdigte der Gemeinderat. Ohne sie könne dieser Höhepunkt der SPD-Winterfeier nicht stattfinden.

Die vielen Preise der Tombola waren im Anschluss an das Abendessen schnell verteilt. Als Hauptgewinne gab es eine Bildungsreise nach Berlin, die der Familie Schifferdecker zu Gute kam.

Foto: Ueltzhöffer, Maier-Kuhn, Pitsch, Uelner, Born

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Heute ist Welt-Alzheimertag. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas hält es für ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche die Umsetzung der Nationalen Demenstrategie beginnt. "Es ist ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche der Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie fällt. Damit sollen 162 konkrete Maßnahmen umgesetzt werden, um das Leben für die Demenzkranken lebenswerter zu gestalten.

SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese kann nicht nachvollziehen, dass der Innenminister eine Rassismus-Studie bei der Polizei ablehnt. Sie wäre im Sinn der Polizist*innen, die auf dem Boden des Grundgesetzes stehen. "Dass sich Horst Seehofer trotz der Aufdeckungen bei der Polizei in Mülheim weiterhin stur gegen eine unabhängige Studie stellt, ist falsch und nicht nachvollziehbar. Eine Studie, die

17.09.2020 15:49
Regeln für Waffenexporte.
"Restriktive EU-Kriterien wichtiger als Wirtschaftsinteressen" Zu den Waffenexport-Jahresberichten der EU-Mitgliedstaaten hat sich das Europäische Parlament am heutigen Mittwoch, 16. September 2020, in einem Initiativbericht positioniert. Joachim Schuster aus dem Unterausschuss für Sicherheit und Verteidigung: "Verbindliche EU-Kriterien für Waffenexporte sind wichtiger als Wirtschaftsinteressen.  Auch in mehreren anderen wichtigen Punkten des Parlamentsberichts konnten sich die Sozialdemokratinnen und

Für den Weg der Europäischen Union aus ihrer wohl größten wirtschaftlichen Krise ist es entscheidend, dass der Wiederaufbau mit konkreten arbeitsmarkt- und sozialpolitischen Reformvorschläge unterfüttert wird. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert Ursula von der Leyen auf, nach der heutigen Ankündigung in ihrer Rede zur Lage der Europäischen Union, zügig einen Rechtsakt zur Einführung eines Rahmens für Mindestlöhne