abgesagt: Girls‘ Day: Mobilität von morgen steht im Mittelpunkt

Veröffentlicht am 13.02.2020 in Pressemitteilungen

Wegen der Verbreitung des Corona-Virus abgesagt! Der Schwetzinger Wahlkreisabgeordnete Daniel Born bietet auch dieses Jahr Mädchen ab 13 Jahren an, am bundesweiten Girls‘ Day am 26. März in seinem Stuttgarter Landtagsbüro teilzunehmen. 

Stuttgart. „Seit ich Abgeordneter bin, hat mein Büro jedes Jahr mitgemacht und wir haben immer tollen Zuspruch erfahren. Der Girls‘ Day ist einfach ein gutes Angebot, um die parlamentarische Arbeit im Landtag kennenzulernen“, erklärt der SPD-Politiker.

Nach der Einführung in die Parlamentsarbeit durch den Besucherdienst im Landtag geht es in die Fraktionsräume der SPD am Schlossplatz mitten in der Stuttgarter Innenstadt. Dort nehmen die Teilnehmerinnen am Workshop „Mobilität und Verkehr von morgen aus Sicht der Jugend“ teil und besuchen die Sitzung des Arbeitskreises Umwelt, Klima und Energiewirtschaft. Ein Mittagessen mit der Landtagsabgeordneten Gabi Rolland steht ebenso auf dem Plan wie der Austausch mit der Fraktionsgeschäftsführerin. Abschließen wird der Girls‘ Day mit einem Blick hinter die Kulissen im Landtagsbüro von Daniel Born.

Die An- und Abfahrt nach Stuttgart ist selbst zu organisieren. Die Teilnehmerinnenzahl ist begrenzt, eine schnelle Anmeldung unter https://www.spd-landtag-bw.de/termine/girlsday/  wird darum empfohlen.

„Wir hatten in den letzten Jahren immer mehr Bewerbungen als Plätze, darum ist es klug, sich rasch zu bewerben. Bei Interesse oder Fragen können sich alle auch gerne an mein Landtagsbüro unter daniel.born.ma1@spd.landtag-bw.de und 0711/20637101 wenden“, ergänzt der Landtagsabgeordnete. 

 

Homepage Daniel Born MdL

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern - und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt "ein Relikt aus der Kaiserzeit": den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei "viel mehr an Aufbruch" als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil - und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

Justizminister Buschmann hat einen Referentenentwurf zur Streichung von Paragraph 219a vorgelegt. Damit schafft die Ampelkoalition dringend benötigte Rechtssicherheit für Ärztinnen und Ärzte. Sie müssen über Schwangerschaftsabbrüche informieren dürfen. Das ist keine Werbung, sondern Aufklärung. Damit Frauen und Paare selbstbestimmt entscheiden können. "Mit der Streichung des Paragraphen 219a schafft die Ampelkoalition ein Relikt aus der Kaiserzeit