Anreize für sozialen Wohnungsbau in Schwetzingen

Veröffentlicht am 11.01.2017 in Fraktion

Auch in Schwetzingen ist Wohnungsmangel ein wichtiges Thema für Verwaltung und Politik. Die SPD-Fraktion unterstützt deshalb die Pläne der Landespartei für mehr günstigen Wohnraum in den Kommunen.

„Angesichts des aktuellen Wohnungsmangels brauchen wir wieder, die in den 90er Jahren abgeschaffte Wohnungsgemeinnützigkeit“, so der Fraktionsvorsitzende Robin Pitsch. Sie wäre mit Steuervergünstigungen für Bauunternehmen verbunden, die sich im sozialen Wohnungsbau engagieren würden. Auch eine Bevorzugung bei der Beschaffung von Grundstücken sieht der Fraktionsvorsitzende. „Solche Maßnahmen brauchen wir, damit Wohnungen leichter und billiger gebaut und nachhaltig günstig vermietet werden können, gerade auch durch die Stadt selbst. Schwetzingen hinkt ohnehin, wie viele andere Kommunen und Städte, in Sachen sozialer Wohnungsbau hinterher.“

Der wohnungsbaupolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Daniel Born nahm dazu Stellung. „Wir haben zu wenig Wohnungen bei zu hohem Bedarf, denn im letzten Jahr sind in Deutschland nur 275.000 Wohnungen gebaut worden, aber mindestens 400.000 wären nötig gewesen“, so Born. Im Ländle seien 2016 zirka 35.000 neue Wohnungen verfügbar, aber mindestens 50.000 wären nötig gewesen, ergänzte er. Die SPD geht davon aus, dass in Deutschland insgesamt etwa 2 Millionen preisgünstige Wohnungen gebraucht werden. Daniel Born fordert auch, die Wirksamkeit der Mietpreisbremse zu erhöhen: „Wir brauchen eine Auskunftspflicht über die vorherigen Mieten einer Wohnung bei Neuvermietung“. Außerdem sei es wichtig, dass der Mieter bei überhöhten Mieten einen rückwirkenden Anspruch gegenüber dem Vermieter erhält.

SPD-Ortsvereinsvorsitzender Simon Abraham begrüßt den Vorschlag, dass es bei der Ausschreibung von künftigen Wohngebieten in Schwetzingen klare Regeln geben sollen. „Wenn wir jetzt unser Konversionsgelände oder andere freie Flächen in Schwetzingen erschließen, sollten wir 40 Prozent sozialen Mietwohnungsbau und 30 Prozent geförderten Eigentumswohnraum anbieten“. 30 Prozent der Wohnungen, die dort gebaut würden wären dann frei auf dem Markt verfügbar, was für Investoren aber trotzdem noch interessant sei. Dass dies eine realistische Forderung ist, hat noch vor kurzem Peter Bresinzki der Geschäftsführer der Heidelberger Wohnungsbaugesellschaft GGH (wir berichteten) bestätigt. „Alles andere wäre weder sozial, noch demokratisch für Schwetzingen, sondern reines Renditedenken", ergänzt Fraktionsvorsitzender Pitsch abschließend.

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. "Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

Exklusiv-Interview mit Vizekanzler Olaf Scholz Der Bundesfinanzminister erläutert für spdfraktion.de das sozialdemokratische Konzept eines sozialen Europas und begründet, weshalb eine Reform des Sozialstaates notwendig ist. Das ganze Interview auf spdfraktion.de