Beim ÖPNV den Turbo zünden: Die SPD will ein bürgerfreundliches Netz

Veröffentlicht am 18.11.2020 in Wahlkreis

Veranstaltung unter Corona-Bedingungen: Bis zu 15 Teilnehmer aus sechs Gemeinden nahmen an der Online-Konferenz teil

Die sozialdemokratischen Kommunalpolitikerinnen und Kommunalpolitiker der Region wollen sich weiterhin für einen starken ÖPNV einsetzen. Dazu tauschten sie sich mit dem SPD-Landtagsabgeordneten Daniel Born aus. Das Mitglied des SPD-Landesvorstands Born bekräftigte, dass die SPD auf Landesebene dafür eintrete, das 365-Euro-Ticket einzuführen und in Verdichtungsregionen wie der Rhein-Neckar-Region den 15-Minuten-Takt erreichen wolle.

Schwetzingen. Im Rahmen des Treffens von SPD-Ortsvereinsvorständen aus Brühl, Eppelheim, Ketsch, Oftersheim, Plankstadt und Schwetzingen mit dem Landtagsabgeordneten Daniel Born bekräftigten die Teilnehmer ihre Zielsetzung, den ÖPNV in der Region so attraktiv auszugestalten, dass dieser eine spürbare Entlastung des Individualverkehrs und somit auch für eine nachhaltige Entlastung der Umwelt wahrnehmen könne.

„Auf dem Weg zu diesem Ziel haben wir bereits einiges erreicht. Im Jahr 2017 haben wir Anfragen zum Nahverkehrsplan Rhein-Neckar-Kreis eingereicht, die es in die Ausschreibung für unser Linienbündel schaffen müssen“, betonte die Vorsitzende der SPD-Schwetzingen und Kreisrätin Monika Maier-Kuhn. Für die sozialdemokratischen Kommunalpolitiker ist entscheidend, dass der ÖPNV richtungsweise für eine regionale Mobilitätsstruktur genutzt wird.

„So ist zum Beispiel für uns die Weiterführung der Linie 713 bis ins Neuenheimer Feld von höchster Bedeutung“, erläuterte die Eppelheimer Kreisrätin Renate Schmidt. Insgesamt solle der ÖPNV in neuen Achsen und Ringen nicht nur innerhalb der Kommunen für kluge Verbindungen sorgen sondern auch zwischen den Kommunen ein bürgerfreundliches Netz schaffen. Hier müsse man nun mit der Linienbündelausschreibung einen deutlichen Schritt nach vorne machen aber auch in seinen Bemühungen nicht nachlassen.

Für den Wahlkreisabgeordneten Daniel Born zeigt das Engagement seiner Parteifreunde für einen starken ÖPNV vor Ort, dass die SPD in Land und Kommune die glaubhafte Kraft für eine Verknüpfung von Mobilität und Ökologie ist. „Wir wollen den Turbo für eine neue Mobilität zünden und da setzen wir vor allem auf einen starken ÖPNV“, erklärt der Abgeordnete, der als Mitglied des Landesvorstands und der Antragskommission große Verantwortung im Programmprozess übernommen hat.

„Sollten wir ab März an die Regierung kommen, werden wir klimaschonende Verkehrskonzepte ausbauen mit dem Ziel, die Treibhausgasemissionen bis 2030 um 40 Prozent zu senken. Dazu gehört für uns ein qualitativ hochwertiger ÖPNV“, fasst Born die Ziele zusammen. Ein guter ÖPNV habe für ihn fünf Eigenschaften: Bezahlbarkeit, Barrierefreiheit, enge Taktung, Verlässlichkeit und einfache Anbindung. Die SPD wolle darum in Verdichtungsräumen wie der Rhein-Neckar-Region einen 15-Minuten-Takt erreichen und ein landesweites 365-Euro-Ticket einführen. Besonders der landesweite Ansatz ist Born dabei wichtig: „Verbundgrenzen dürfen keine Mobilitätsschranken mehr sein. Gerade für uns im Grenzgebiet zum KVV ist das wesentlich.“

 

Homepage Daniel Born MdL

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Vizekanzler Olaf Scholz hat in der ARD klar gemacht, warum wir gemeinsam eine bessere Zukunft für uns alle gestalten können - und warum die Union dringend auf die Oppositionsbank gehört. Der SPD-Kanzlerkandidat wirft der Union vor, sich wichtigen Weichenstellungen für die Zukunft unseres Landes zu verweigern. Das Verhalten der Union "kostet uns Wohlstand und Arbeitsplätze",

Ab heute sind die Registrierungen für Hilfen des von Bundesfinanzminister Olaf Scholz auf den Weg gebrachten Sonderfonds des Bundes für Kulturveranstaltungen möglich. Der Deutsche Bundestag hatte auf Initiative der SPD-Bundestagsfraktion dafür 2,5 Milliarden Euro bereitgestellt. "Es geht wieder los: Endlich können Kulturveranstalterinnen und -veranstalter die Events wieder planen und bleiben dank des Sonderfonds nicht auf den Kosten

14.06.2021 07:49
KEINE RENTE MIT 68!.
Die SPD erteilt Gedankenspielen aus dem Bereich des Wirtschaftsministeriums für eine Rente mit 68 eine klare Absage. SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz sieht darin den Versuch für eine versteckte Rentenkürzung. Und Sozialminister Hubertus Heil hat bereits ein besseres Konzept - ohne ein gedrücktes Rentenniveau und ohne ein höheres Renteneintrittsalter. Ein Beratergremium des Wirtschaftsministeriums hatte am Dienstag die

Unsere Gesundheitsreformen: Stabile Finanzen, bessere Leistungen, mehr Qualität Heute verabschiedet der Bundestag mit dem Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz das letzte Gesundheitsgesetz in dieser Wahlperiode. Mit stabilen Beiträgen, besseren Leistungen und mehr Qualität ist es ein Spiegel sozialdemokratischer Gesundheitspolitik. Darum hat die SPD-Fraktion im Bundestag auch lange gerungen. "Wir garantieren auch 2022 - trotz Pandemie -, dass die Sozialversicherungsbeiträge