SPD will beim ÖPNV den Turbo zünden

Veröffentlicht am 19.11.2020 in Ortsverein

ÖPNV: Die SPD will ein bürgerfreundliches Netz

 

Schwetzingen. Im Rahmen des  Treffens von SPD-Ortsvereinsvorständen aus Brühl, Eppelheim, Ketsch, Oftersheim, Plankstadt und Schwetzingen mit dem Landtagsabgeordneten Daniel Born bekräftigten die Teilnehmer ihre Zielsetzung, den ÖPNV in der Region so attraktiv auszugestalten, dass dieser eine spürbare Entlastung des Individualverkehrs und somit auch für eine nachhaltige Entlastung der Umwelt wahrnehmen könne.

„Auf dem Weg zu diesem Ziel haben wir bereits einiges erreicht. Im Jahr 2017 haben wir Anfragen zum Nahverkehrsplan Rhein-Neckar-Kreis eingereicht, die es in die Ausschreibung für unser Linienbündel schaffen müssen.“ betonte die Vorsitzende der SPD-Schwetzingen und Kreisrätin Monika Maier-Kuhn. Für die sozialdemokratischen Kommunalpolitiker ist entscheidend, dass der ÖPNV richtungsweise für eine regionale Mobilitätsstruktur genutzt wird. „So ist zum Beispiel für uns die Weiterführung der Linie 713 bis ins Neuenheimer Feld von höchster Bedeutung.“ erläuterte die Eppelheimer Kreisrätin Renate Schmidt. Insgesamt solle der ÖPNV in neuen Achsen und Ringen nicht nur innerhalb der Kommunen für kluge Verbindungen sorgen sondern auch zwischen den Kommunen ein bürgerfreundliches Netz schaffen. Hier müsse man nun mit der Linienbündelausschreibung einen deutlichen Schritt nach vorne machen aber auch in seinen Bemühungen nicht nachlassen. 

Für den Wahlkreisabgeordneten Daniel Born zeigt das Engagement seiner Parteifreunde für einen starken ÖPNV vor Ort, dass die SPD in Land und Kommune die glaubhafte Kraft für eine Verknüpfung von Mobilität und Ökologie ist. „Wir wollen den Turbo für eine neue Mobilität zünden und da setzen wir vor allem auf einen starken ÖPNV.“ erklärt der Abgeordnete, der als Mitglied des Landesvorstands und der Antragskommission große Verantwortung im Programmprozess übernommen hat. „Sollten wir ab März an die Regierung kommen, werden wir klimaschonende Verkehrskonzepte ausbauen mit dem Ziel, die Treibhausgasemissionen bis 2030 um 40% zu senken. Dazu gehört für uns ein qualitativ hochwertiger ÖPNV.“  fasst Born die Ziele zusammen. Ein guter ÖPNV habe für ihn fünf Eigenschaften: Bezahlbarkeit, Barrierefreiheit, enge Taktung, Verlässlichkeit und einfache Anbindung. Die SPD wolle darum in Verdichtungsräumen wie der Rhein-Neckar-Region einen 15-Minuten-Takt erreichen und ein landesweites 365-Euro-Ticket einführen. Besonders der landesweite Ansatz ist Born dabei wichtig: „Verbundgrenzen dürfen keine Mobilitätsschranken mehr sein. Gerade für uns im Grenzgebiet zum KVV ist das wesentlich.“

 

Bildunterschrift: Auch diese Veranstaltung lief unter Corona-Bedingungen, d.h. als Online-Veranstaltung, ab. Bis zu 15 Teilnehmer aus sechs Gemeinden nahmen an der Veranstaltung teil. (Bild: SPD)!“

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Das Arbeitsschutzkontrollgesetz steht. Es adressiert in einmaliger Art und Weise die Verantwortung an die Inhaber der Fleischfabriken und sorgt durch Kontrollen für die Einhaltung der Vorschriften.  Die Regierungsfraktionen haben sich inhaltlich auf ein Arbeitsschutzkontrollgesetz und einen Zeitplan für die parlamentarischen Beratungen verständigt. Das Gesetz wird noch Mitte Dezember in 2./3. Lesung im Bundestag beraten. Die

Die Leistungen für die Humanitäre Hilfe wurden um 170 Millionen auf insgesamt 2,11 Milliarden Euro aufgestockt. Ein wichtiges Signal in schwierigen Zeiten, findet Frank Schwabe. "Ich begrüße das Ergebnis der Bereinigungssitzung zum Bundeshaushalt 2021, in der die Leistungen für die Humanitäre Hilfe um 170 Millionen auf insgesamt 2,11 Milliarden Euro aufgestockt wurden. Dies ist ein

Die bulgarische Regierung verhindert wegen historischer Streitigkeiten weiter den Start der EU-Beitrittsverhandlungen mit Nordmazedonien. Dabei erfüllt das Land alle Kriterien. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert Ministerpräsident Bojko Borrisow auf, seine Blockade zu beenden. "Die EU-Botschafter bekräftigten auf ihrem heutigen Treffen abermals die Hoffnung, sobald wie möglich die erste Beitrittskonferenz mit Nordmazedonien ausrichten zu können. Das Land erfüllt

Der diesjährige Regine-Hildebrandt-Preis 2020 der SPD geht an den Verein "Fulda stellt sich quer" (Hessen) sowie den Förderverein "Miniaturstadt Bützow" (Mecklenburg-Vorpommern). Der Preis ist insgesamt mit 10.000 Euro dotiert.Manuela Schwesig, Schirmherrin des Regine-Hildebrandt-Preises: "Mit dem Preis wollen wir diejenigen für ihr zivilgesellschaftliches Engagement auszeichnen, die sich oft an der breiten Öffentlichkeit vorbei für unsere Werte