Kopfbild

SPD-Schwetzingen - Leben in der Kurpfalz

Born: "Barrierefreiheit ist für uns nicht verhandelbar"

Pressemitteilungen

Der wohnungspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Daniel Born kritisiert den Vorstoß des Wirtschaftsministeriums, die Regelungen zur Barrierefreiheit in der Landesbauordnung aufzuweichen.

Stuttgart. Im Rahmen der Novellierung der Landesbauordnung gehen die Pläne der Wirtschaftsministerin beim Thema Barrierefreiheit einen Schritt zurück statt vorwärts: Bisher müssen in Wohngebäuden mit mindestens zwei Wohnungen die Wohnungen jeweils eines Geschosses barrierefrei erreichbar und die Wohnräume barrierefrei nutzbar sein. Nun will das Wirtschaftsministerium die Mindestanzahl der Wohnungen pro Gebäude, ab der diese Regelung gilt, auf vier heraufsetzen. Für Daniel Born, wohnungspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, geht dieser Vorstoß in die völlig falsche Richtung: „Mehr bezahlbarer Wohnraum im Land darf nicht gegen die Demografiefestigkeit ausgespielt werden, beides muss bei einer nachhaltigen Wohnungspolitik Hand in Hand gehen. Von dieser Erkenntnis ist Hoffmeister-Kraut offenbar meilenweit entfernt.“, so Born

Die aktuelle Regelung geht auf eine Änderung der Landesbauordnung in der grün-roten Regierungszeit zurück und ist eins der Ergebnisse der damaligen Pflege-Enquetekommission. Auch die Analyse des baden-württembergischen Wohnungsmarkts durch das Prognos-Institut im Oktober zeigt akuten Handlungsbedarf bei barrierefreiem Wohnraum auf: Bereits zum jetzigen Zeitpunkt fehlen im Land etwa 220.000 altersgerecht ausgestattete Wohnungen. Die Lücke wird sich durch einen weiter ansteigenden Anteil der Senioren vergrößern. Die Experten berechnen einen Bedarf von etwa 500.000 altersgerecht ausgestatteten Wohnungen im Jahr 2040 in Baden-Württemberg.

Zum koalitionsinternen Streit über die in der Landesbauordnung (LBO) festgeschriebenen Fahrradabstellplätze meint Born: „Das Wirtschaftsministerium kündigt seit Langem eine große Reform der LBO an, bringt aber nichts zustande. Wir begrüßen es grundsätzlich, wenn auch die Landespolitik wieder die Gestaltungskompetenz der Kommunen entdeckt. Aber hier wird ein durchschaubares Spiel gespielt: Statt sich mit ihrem Koalitionspartner zu einigen, reicht die Ministerin jetzt den Schwarzen Peter an die Kommunen weiter und begeht Teppichflucht.“

 

Homepage Daniel Born

 

Neza Yildirim

 

Roter Briefkasten

 

Daniel Born

 

WIR BEI FACEBOOK

 

News-Ticker

Ich habe vor meiner Wahl zum Generalsekretär im Dezember zugesagt, dass ich im Rahmen von #SPDerneuern jeden Stein umdrehen werde. Dazu gehört es, Fehler zu erkennen, zu benennen und daraus zu lernen. Wir wollen besser werden, daran arbeiten wir. Deshalb habe ich dem Parteivorstand direkt nach meiner Wahl im Dezember 2017 eine externe und unabhängige

Am 12. Juni jährt sich der Welttag gegen Kinderarbeit zum 16. Mal. Die internationale Staatengemeinschaft hat sich 2002 mit der Nachhaltigen Entwicklungsagenda 2030 der Vereinten Nationen dazu verpflichtet, bis 2025 alle Formen der Kinderarbeit zu beseitigen. "152 Millionen Kinder im Alter zwischen 5 und 17 Jahren müssen Kinderarbeit verrichten. Fast die Hälfte von ihnen -

US-Präsident Trump schließt sich den Ergebnissen des G7-Gipfels doch nicht an. Dazu sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post: Dieser US-Präsident verabschiedet sich von gemeinsamen Vereinbarungen, von Europa, von unseren Werten. "Die westliche Welt kann sich auf diesen Präsidenten nicht verlassen. Donald Trump kennt nur sich und seine Interessen, vor allem bei den US-Zwischenwahlen im November. Dieser US-Präsident verabschiedet sich gerade: von

Interview mit Andrea Nahles auf Spiegel Online Die Fraktionschefin will "das Sozialsystem aufräumen und so gestalten, dass es seinen Zweck erfüllt: für soziale Sicherheit sorgen." Es laufe etwas schief, wenn Betroffene es als "Hindernislauf und Gängelung erleben, wenn sie an ihr Recht kommen wollen". Das ganze Interview auf spdfraktion.de