Born: "Verlängerung des Kurzarbeitergeldes ist wichtig für unsere Region"

Veröffentlicht am 28.08.2020 in Bundespolitik

Die Verlängerung des Kurzarbeitergeldes ist für Daniel Born ein wichtige Entscheidung der Bundesregierung. Auch international sei dieses arbeitsmarktpolitische Instrument ein echter Exportschlager, gerade auch vor dem Hintergrund, dass ein Ende der Corona-Pandemie noch nicht absehbar sei.

Schwetzingen. Der Schwetzinger Landtagsabgeordnete Daniel Born (SPD), der auch arbeitsmarktpolitischer Sprecher und Vorsitzender des Arbeitskreises Wirtschaft der Landtagsfraktion ist, begrüßt die vom Koalitionsausschuss beschlossene Verlängerung des Kurzarbeitergeldes ausdrücklich: „Das Kurzarbeitergeld ist eine wichtige Hilfe für Arbeitnehmer und Betriebe auch und gerade in unserer Region. Die Coronakrise trifft uns besonders hart und wir sind vom bundesweiten Rückgang des Arbeitsvolumens um 10 Prozent und der Erwerbstätigkeit um 1,3 Prozent im zweiten Quartal nicht unberührt.“

Born weiter: „In den letzten Wochen waren allein bei uns im Rhein-Neckar-Kreis über 60.000 Arbeitnehmer von Kurzarbeit betroffen. In dieser Krise ist es wesentlich, dass die Politik Massenarbeitslosigkeit verhindert und so viel Sicherheit wie machbar schafft, um die Arbeitsverhältnisse mit Ende der Krise umgehend wieder normal fortsetzen zu können. Dafür ist Kurzarbeit zwar ein teures aber das einzig funktionierende Instrument.“

Daniel Born berichtet aus den Diskussionen in der Wirtschaftspolitik und nimmt dabei auch eine internationale Perspektive ein. „Das Kurzarbeitergeld entpuppt sich zunehmend als eine Art politischer Exportschlager, da das Erfolgsmodell der Kurzarbeit mittlerweile überall in Europa und anderen Teilen der Welt eingesetzt wird“, so der Abgeordnete. Für Born ist das Kurzarbeitergeld aber nur ein Baustein im politischen Einsatz gegen die Wirtschaftskrise. „Es ist gut, dass in Berlin auch die Verlängerung der Überbrückungshilfen beschlossen wurden. Denn die konkrete Hilfe insbesondere für den Mittelstand braucht konkrete und greifbare finanzielle Hilfen. Auch das Konjunkturprogramm des Bundes leistet seinen Beitrag. Da ist es fatal, dass die Landesregierung aufgrund ihres Streits das Landeskonjunkturpaket erst nach der Steuerschätzung im Herbst auflegen will.“

Ein Ende der Pandemiekrise in der Wirtschaft sieht Born noch nicht: „Wir haben keinen Impfstoff, wir haben kein heilendes Medikament. So lange müssen wir auf AHA-Regeln und Reduzierung von Kontakten setzen. Dazu kommen die Unsicherheiten weltweit. In dieser Situation auf einen schnellen Sprung nach oben zu hoffen, ist illusorisch. Wichtig ist es jetzt, Strukturen vom einzelnen Arbeitsplatz über die mittelständische Selbständigkeit bis zur Industrier zu stabilisieren, damit diese in der Krise erhalten bleiben.“

 

Homepage Daniel Born MdL

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern - und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt "ein Relikt aus der Kaiserzeit": den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei "viel mehr an Aufbruch" als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil - und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

Justizminister Buschmann hat einen Referentenentwurf zur Streichung von Paragraph 219a vorgelegt. Damit schafft die Ampelkoalition dringend benötigte Rechtssicherheit für Ärztinnen und Ärzte. Sie müssen über Schwangerschaftsabbrüche informieren dürfen. Das ist keine Werbung, sondern Aufklärung. Damit Frauen und Paare selbstbestimmt entscheiden können. "Mit der Streichung des Paragraphen 219a schafft die Ampelkoalition ein Relikt aus der Kaiserzeit