Dialogtour 4.0: Veranstaltungen in allen Wahlkreisgemeinden noch 2020

Veröffentlicht am 24.11.2020 in Ortsverein

Auftakt zum Jahresendspurt in Brühl zum Thema: „Guter Ganztag geht – beste Bildung jetzt!“

Der direkte Kontakt ist dem Schwetzinger Wahlkreisabgeordneten Daniel Born besonders wichtig. Ob in Bürgergesprächen, Sprechstunden in seinem Hockenheimer Wahlkreisbüro, dem Besuch von Veranstaltungen oder seiner Dialogtour, in deren Rahmen er Kinderbetreuungseinrichtungen, Betriebe, Jugendzentren, die Rathäuser im Wahlkreis oder zahlreiche weitere Organisationen und Einrichtungen besucht: immer geht es ihm darum, aus den Gesprächen die Anliegen mit nach Stuttgart zu nehmen. „Das alles ist ein sehr, sehr wichtiger Baustein meiner Arbeit für den Wahlkreis“ betont der Experte für Wohnungsbau und Bildungspolitiker, der derzeit als Obmann im Untersuchungsausschuss zum Dubai-Debakel der grün-schwarzen Landesregierung Aufklärungsarbeitet leistet.

So wird er im laufenden Jahr nochmal in allen Wahlkreisgemeinden zu Veranstaltungen einladen. „Es freut mich, dass die SPD-Ortsvereine dabei sind und gemeinsam mit mir das Gespräch suchen zu den aktuell drängendsten Fragen im Wahlkreis“ beschreibt der Schwetzinger Landtagsabgeordnete die Idee zu der Veranstaltungsreihe. „Natürlich hätte man die Reihe auch `xy in Zeiten von Corona` nennen können, aber auch wenn wir derzeit bei allem was wir tun, die erschwerten Bedingungen durch die Pandemie berücksichtigen, ist es doch wichtig, dass die Themen auch unabhängig von der Pandemie betrachtet und diskutiert werden – zumal Vieles davon vom Klimawandel bis zur Frage der optimalen Kinderbetreuung und Bildung – uns auch noch lange nach Corona beschäftigen wird und die Weichen dafür heute gestellt werden müssen.

Auftakt der Reihe ist eine Veranstaltung mit dem SPD-Ortsverein Brühl-Rohrhof. Wie alle Veranstaltungen in den kommenden Wochen selbstverständlich online. „Dass die Brühler mich mit dem Thema `Guter Ganztag geht – beste Bildung jetzt!` zu einem meiner Arbeitsschwerpunkte eingeladen haben, freut mich besonders – auch wenn in der Hufeisengemeinde natürlich auch der gelingende Wohnungsbau und viele andere Themen spannend sind“. Die Bevölkerung ist herzlich eingeladen, sich an den Veranstaltungen des Wahlkreisabgeordneten zu beteiligen und alle Interessierten erhalten von Borns Hockenheimer Wahlkreisbüro die Zugangsdaten zu den Veranstaltungen. Erreichbar ist das Büro unter buero@daniel-born.de und telefonisch unter 06205 38324. Hier wird auch bei technischen Schwierigkeiten, an den online-Veranstaltungen teilzunehmen, beraten und geholfen. Ein weiterer Vorteil von online-Formaten: für Interessierte aus den anderen Wahlkreisgemeinden ist es online besonders einfach, sich in Brühl dazu zu schalten.

„Jetzt hoffe ich, dass möglichst bald auch wieder Veranstaltungen möglich sind, bei denen man sich begegnen und einander real treffen kann. Denn alle Videokonferenzen können doch nicht ganz den persönlichen und direkten Kontakt ersetzen. Wie so Viele sehne auch ich mich wieder nach einem Händeschütteln zur Begrüßung oder einem Schulterklopfen beim Danke-Sagen“ gibt Born zu, dass er die Möglichkeiten der digitalen und virtuellen Treffen gerne nutzt, aber nicht auf Dauer auf „echte“ Treffen verzichten will. „Künftig wird man sicherlich öfters beides machen und zunehmend auch hybride Formate anwenden, da es ja auch ohne Pandemie immer schon Menschen gab, die gerne zu einer Veranstaltung gekommen wären, es aber aus irgendwelchen Gründen nicht möglich war“ blickt der Parlamentarier in die Zukunft.

Reilingen und Eppelheim sind noch in der ersten Dezemberwoche Gastgeber der Reihe. Infos dazu sind der Presse zu entnehmen, auf den social-media-Kanälen des Abgeordneten zu finden oder in seinem Büro zu erfragen.

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern - und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt "ein Relikt aus der Kaiserzeit": den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei "viel mehr an Aufbruch" als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil - und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

Justizminister Buschmann hat einen Referentenentwurf zur Streichung von Paragraph 219a vorgelegt. Damit schafft die Ampelkoalition dringend benötigte Rechtssicherheit für Ärztinnen und Ärzte. Sie müssen über Schwangerschaftsabbrüche informieren dürfen. Das ist keine Werbung, sondern Aufklärung. Damit Frauen und Paare selbstbestimmt entscheiden können. "Mit der Streichung des Paragraphen 219a schafft die Ampelkoalition ein Relikt aus der Kaiserzeit