Die Freitagspost: Von einer Sondersitzung, die zu spät stattfindet

Veröffentlicht am 20.11.2020 in Woche für Woche

In der heutigen Freitagspost schreibt Daniel darüber, dass der Landtag zu einer Sondersitzung zusammenkommen wird – aber erst nach der entscheidenden Konferenz der Ministerpräsident*innen und der Bundeskanzlerin.

Nächsten Mittwoch findet eine Konferenz der Ministerpräsident*innen und der Bundeskanzlerin statt. Dieses Gremium findet sich nicht in unserer Verfassung. Aber es ist wichtig, dass es diese Runde gibt, damit die Länder – die in Deutschland für die Pandemiebekämpfung zuständig sind – ihre Maßnahmen abstimmen.

Diese Runde wird entscheidend sein für die Frage, wie sich das Leben in unserem Land bis Jahresende gestaltet. Darum wollen wir von der SPD, dass der Landtag vor dieser Konferenz zusammentritt. Die grün-schwarze Mehrheit setzt stattdessen durch, dass die Sondersitzung erst am Donnerstag – also nach der Konferenz – stattfindet. Wie absurd!

Es ist doch wichtig, dass die Volksvertretung vor den Entscheidungen mit der Regierung diskutiert. Wenn wir über die besten Lösungen für unsere Schulen, unsere Wirtschaft und unsere Kommunen diskutieren wollen, müssen wir das doch tun, bevor die Ministerpräsidentenrunde am Mittwoch die Fakten schafft. Unser Landtag soll doch mitreden und nicht erst nachträglich informiert werden.

Überall wird darüber geredet, dass die Parlamente auch in der Pandemie beteiligt und angehört werden müssen. Um dieses zu erreichen, bräuchte es keine Gesetzesänderungen, sondern nur eine sinnvollere Reihenfolge der Termine. In der parlamentarischen Demokratie geht es nicht darum, sich vollendete Tatsachen anzuhören, die man zudem schon am Vorabend in den Nachrichten sehen konnte.

Es gibt übrigens auf den Landtagsfluren ein Gerücht, warum die Regierung unbedingt erst nach der Konferenz mit dem Landtag diskutieren will: Weil Kretschmann vor der Konferenz gar nicht wirklich weiß, was er will. Es fällt ja schon länger auf, dass in dieser Runde der Regierungschef von Baden-Württemberg keine Rolle spielt. Wenn Kretschmann tatsächlich nur mitschreibt, was die anderen beschließen – und dann, wie im Falle der Schlossgärten, auch offenkundig noch das falsche notiert – ist er natürlich erst am Tag danach „sprachfähig“.

Foto der Woche: Auf dem digitalen Landesparteitag haben wir ein hervorragendes Wahlprogramm beschlossen. Unsere Landtagskandidatin und Kreisrätin Andrea Schröder-Ritzrau und ich nutzten die Parteitagspause für ein kurzes Interview, um über unsere starken Positionen zu sprechen.

Foto der Woche: Auf dem digitalen Landesparteitag haben wir ein hervorragendes Wahlprogramm beschlossen. Unsere Landtagskandidatin und Kreisrätin Andrea Schröder-Ritzrau und ich nutzten die Parteitagspause für ein kurzes Interview, um über unsere starken Positionen zu sprechen.

 

Homepage Daniel Born MdL

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Das Arbeitsschutzkontrollgesetz steht. Es adressiert in einmaliger Art und Weise die Verantwortung an die Inhaber der Fleischfabriken und sorgt durch Kontrollen für die Einhaltung der Vorschriften.  Die Regierungsfraktionen haben sich inhaltlich auf ein Arbeitsschutzkontrollgesetz und einen Zeitplan für die parlamentarischen Beratungen verständigt. Das Gesetz wird noch Mitte Dezember in 2./3. Lesung im Bundestag beraten. Die

Die Leistungen für die Humanitäre Hilfe wurden um 170 Millionen auf insgesamt 2,11 Milliarden Euro aufgestockt. Ein wichtiges Signal in schwierigen Zeiten, findet Frank Schwabe. "Ich begrüße das Ergebnis der Bereinigungssitzung zum Bundeshaushalt 2021, in der die Leistungen für die Humanitäre Hilfe um 170 Millionen auf insgesamt 2,11 Milliarden Euro aufgestockt wurden. Dies ist ein

Die bulgarische Regierung verhindert wegen historischer Streitigkeiten weiter den Start der EU-Beitrittsverhandlungen mit Nordmazedonien. Dabei erfüllt das Land alle Kriterien. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert Ministerpräsident Bojko Borrisow auf, seine Blockade zu beenden. "Die EU-Botschafter bekräftigten auf ihrem heutigen Treffen abermals die Hoffnung, sobald wie möglich die erste Beitrittskonferenz mit Nordmazedonien ausrichten zu können. Das Land erfüllt

Der diesjährige Regine-Hildebrandt-Preis 2020 der SPD geht an den Verein "Fulda stellt sich quer" (Hessen) sowie den Förderverein "Miniaturstadt Bützow" (Mecklenburg-Vorpommern). Der Preis ist insgesamt mit 10.000 Euro dotiert.Manuela Schwesig, Schirmherrin des Regine-Hildebrandt-Preises: "Mit dem Preis wollen wir diejenigen für ihr zivilgesellschaftliches Engagement auszeichnen, die sich oft an der breiten Öffentlichkeit vorbei für unsere Werte