Kaiserwetter am Tag der Arbeit

Veröffentlicht am 01.05.2019 in Ortsverein

Alle Aktiven des Grillfestes 2019

Eines wurde jedem klar, der am 1. Mai an der Schwetzinger Grillhütte war: Die SPD-Gemeinderatskandidaten bringen jede Menge Energie, Herzblut und Glaubwürdigkeit in die Arbeit für ihre Stadt ein. Am Tag der Arbeit standen viele Kandidierende hinter dem Grill, der Getränketheke und verkauften Kuchen und Grillgut. Charly Weibel sang dazu viele Mundartlieder – und es war bei strahlendem Sonnenschein viel los.

Natürlich ging es in diesem Jahr auch um die Kommunalwahl am 26. Mai. Bei ihrem Grillfest ginge es den Genossen aber nicht darum, billige Give-Aways zu verteilen, sondern sie wollten mit „humorvollen Ideen ins Gespräch mit den Leuten vor Ort“ kommen, so der Fraktionsvorsitzende Robin Pitsch. Dabei halfen ihm bunte Aufkleber und bedruckte T-Shirts mit den Sehenswürdigkeiten Schwetzingens.

 

Ebenso war eine Art Glücksrad mit den Gesichtern der SPD-Kandidaten ein Anziehungspunkt mit „Gesprächserfolg“. Und weil viele ihre Freunde und Nachbarn zum Grillen mitbrachten, kamen die Kandidaten und ihre potenziellen Wählerinnen und Wähler „einfach mal so ins Quatschen“. Carol Eppinger und Patricia Hempel konnten ein Lied davon singen. „Wir machen hier die Kuchentheke, da ist einiges los – und es wird viel erzählt“, so die Kandidatinnen. Am meisten Sorgen bereiteten den Menschen die Wohnungskrise und der Verkehr in Schwetzingen, berichtet Patricia Hempel. Da müsse die Stadt endlich handeln, sonst würden die Bürger „sauer“.

 

„Für mich zählt die Graswurzelarbeit hier vor Ort. Ich gehe überall hin, auch dahin, wo es wehtut“, berichtet Ortsvereinsvorsitzender Simon Abraham. Der Zugang zu den Alltagsproblemen der Menschen ist ihm wichtig. Als Vater einer kleinen Tochter weiß er, was es heißt, morgens zuerst zur Kita und dann im Stau zu stehen oder wie es um den Personalschlüssel in den Kitas bestellt ist.

„Wir gehen vor die Schulen, zu Sportvereinen, Feuerwehren und zu vielen Brennpunkten in unserer Kommune“, so Stadträtin Maier-Kuhn. Das Wahlkampf-Motto „Ein starkes Team für Schwetzingen“, soll so mit Leben gefüllt werden. Kandidatin Daniela Deseyve-Nohl wünscht sich, dass die Menschen mehr über gute Bildung nachdenken würden und fordert für Schwetzingen eine kostenlose Ganztagsgrundschule.

 

Der SPD-Abgeordnete Lothar Binding aus Heidelberg schaute auch vorbei. "Ich bin an diesem Tag viel unterwegs. Zwischen Ilvesheim und Laudenbach sowie Schwetzingen und Schriesheim veranstalten die Genossen einiges im Rhein-Neckar-Kreis". SPD-Landtagsabgeordneter Daniel Born half tatkräftig mit. Er saß an der Kasse und sorgte bei sommerlichen Temperaturen für ein sehr gutes Umsatzergebnis.

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. "Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als "singulären Fehltritt" und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden - ohne Rückkehr zur Stechuhr. "Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. "Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. "Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an