Mannheimer Morgen: Daniel Born beklagt Mängelliste in der Bildungspolitik

Veröffentlicht am 06.09.2019 in Kreisverband

Wie unter anderem der Mannheimer Morgen berichtet, beklagt der Schwetzinger Landtagsabgeordnete Daniel Born eine Mängelliste in der Bildungspolitik des Landes. In der Zeitung wird Born mit seinen Forderungen nach einer Stärkung der Schulleitungen, einem Ausbau der Ganztagsschulen und mehr Finanzmittel für die digitale Infrakstruktur zitiert.

Stuttgart. Daniel Born hatte zuvor erklärt: „Dieses Land kann den Schlingerkurs von Grün-Schwarz nicht länger hinnehmen. Seit drei Jahren warten die Schulleitungen auf Entlastung, die Kommunen auf klare Ansagen zur Ganztagsschule und die Schulen selbst auf Mittel für ihre digitale Infrastruktur. An diesen wichtigen Stellschrauben müsste CDU-Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann endlich drehen, aber es bewegt sich nichts oder nur zu langsam. Das neue Schuljahr startet auch bei den Lehrkräften abermals mit wenig Zuversicht, dass sich die öko-konservative Koalition endlich zusammenrauft und voranmacht.“

Dabei liegt für den SPD-Bildungspolitiker die Richtung, die die Landespolitik für bessere Schulen einschlagen müsste, längst auf der Hand: "„Eigentlich ist klar, welche Richtung Baden-Württemberg einschlagen müsste: Es braucht starke Schulleitungen, die ihre Kollegien weiterentwickeln und ihren Schulen Profil geben können. Es braucht mehr Zeit für individuelle Förderung von leistungsstarken und leistungsschwachen Kindern, wie sie der rhythmisierte Ganztag ermöglicht. Und es braucht Mindeststandards für die digitale Infrastruktur und eine dauerhafte Finanzierung für deren Umsetzung und Instandhaltung. An keinem dieser Punkte konnte sich Grün-Schwarz auf eine gemeinsame Marschroute einigen. Abgestimmte Konzepte wie die Multimediaempfehlungen verstauben daher seit Jahren in der Schulblade. Bewegung kommt nur durch den Digitalpakt des Bundes ins Geschehen, der allerdings nur ein Anfang und nicht das Ende der Digitalisierung unserer Schulen sein kann – dafür sind 433 Euro pro Schülerin und Schüler in fünf Jahren zu wenig. Eine Wiedergutmachung für die peinliche Bruchladung der CDU-Kultusministerin mit ihrer Bildungsplattform „ella“ ist die Weiterleitung von Bundesmitteln ebenfalls nicht – hier muss Frau Eisenmann endlich liefern, denn die Schulen brauchen funktionsfähige Cloudlösungen und sichere Kommunikationswege.“ Besonders hart kritisierte Born die zunhemenden Scheindebatten der grün-schwarzen Regierungsmehrheit, die den Schulen vor Ort nicht helfe. So falle doch auf, dass beim Umbau der Kultusverwaltung und der Sicherung des Schulangebots, der Kultusministerin jede Ergebnisorientierung fehle. „Statt die Schulen direkt bei der Qualitätsentwicklung zu unterstützen, fließen Ressourcen in Monitoring, Beratung und Hochglanzbroschüren mit Schlaumeier-Tipps. Es liegt nicht nur in ihrer Verantwortung Qualitätsstandards zu formulieren, sondern auch deren Umsetzung sicher zu stellen. Derzeit lehnt sie sich angesichts der neuen Institute, Foren und Handreichungen jedoch zurück, obwohl deren Effekt über Jahre nicht sichtbar oder messbar sein wird.“ mahnt der SPD-Politiker in diesem Zusammenhang. Als völlig verfehlt bezeichnet Born die Reaktionen Eisenmanns auf die Friday-for-Future-Demonstrationen.  "Statt anzuerkennen, welchen wichtigen Impuls die jungen Menschen angestoßen haben, statt mit ihnen zu reden und ihnen die Möglichkeiten der Realpolitik zu vermitteln, fällt Frau Eisenmann erst einmal das Schulschwänzen ein. Jemandem, der für so viel unnötigen Unterrichtsausfall Verantwortung trägt, steht das schon zweimal nicht zu.“ erklärt der Schwetzinger Abgeordnete.

 

Homepage Daniel Born MdL

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Das Bundeskabinett hat bundesweit einheitliche Regelungen beschlossen, um die immer stärker werdende dritte Corona-Welle in Deutschland zu brechen. "Das ist das, was jetzt notwendig ist: Regelungen, die im ganzen Bundesgebiet überschaubar, nachvollziehbar für jeden einheitlich gelten", sagte Vizekanzler Olaf Scholz am Dienstag. In den vergangenen Tagen hatten der Vizekanzler und die Kanzlerin mit vielen Kabinettskolleg*innen,

Markus Söder will es werden, Armin Laschet auch. Da zwei sich öffentlich streiten, bleibt die Kanzlerkandidatur der CDU/CSU weiter ungeklärt. Für die SPD ist das unverantwortlich. Denn mit der Bekämpfung der Corona-Pandemie warten wichtige politische Aufgaben. SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil wird am Montagabend in der ARD-Sendung "Hart aber fair" deutlich: "Das ist eine der wichtigsten Sitzungswochen

Für viele Schüler*innen ist es längst normal, jetzt müssen bald auch alle Unternehmen verpflichtend ihren Beschäftigten Corona-Tests anbieten - bezahlt von der Firma. "Alle müssen jetzt ihren Beitrag im Kampf gegen Corona leisten, auch die Arbeitswelt. Um die zu schützen, die nicht von zu Hause arbeiten können, brauchen wir flächendeckend Tests in den Betrieben", sagte

Heute sind meist beide Elternteile berufstätig, Arbeit verdichtet sich immer mehr. Die Kinderkrankentage helfen, Job und Kinderbetreuung während der Corona-Pandemie wenigstens etwas besser zu vereinbaren.  "Was Familien seit Monaten leisten, ist doch einer der Gründe dafür, dass uns der ganze Laden nicht um die Ohren fliegt. Homeoffice, Homeschooling, Kinderbetreuung - immer alles gleichzeitig. Heute sind