#Sommerabend: Vom Reilinger Menschen bis zur Sprechmaschine

Veröffentlicht am 19.08.2019 in Pressemitteilungen

Welches „Dings vom Dach“ wird wohl am 22. Dezember in der gleichnamigen Fernsehsendung von den Prominenten zu erraten sein? Philipp Bickle und die weiteren Freunde der Reilinger Geschichte wissen es – und nun auch die 35 Interessierten, die einen Sommerabend mit Daniel Born im Reilinger Heimatmuseum erlebten.

Reilingen. Um es vorwegzunehmen: da werden die Promis zu knabbern haben, denn so schnell kommt man dem kleinen „Ding vom Dach“ nicht auf die Schliche. „Wir waren nah dran – mal sehen ob die Promis im Dezember besser sind“, lacht Landtagsabgeordneter Daniel Born über die vielen Tipps, die gegenüber Museumsgründer Philipp Bickle abgegeben wurden, aber alle nicht ins Schwarze trafen.

Eröffnet wurde der Sommerabend von Wachtmeister Fritz Anselment, der die neuesten Bekanntmachungen für die Bürgerinnen und Bürger verkündete. Unterhaltsam, mit Anekdoten gespickt und vor allem kenntnisreich erläuterte danach der Reilinger Ehrenbürger Philipp Bickle die Geschichten einiger der unzähligen Erinnerungsstücke des Museums. Und so wurden ganz schnell aus „Dingen vom Dach“ oder aus den Archiven hochinteressante Ausflüge in die Vergangenheit. Was trug man beim Kirchgang auf dem Kopf, wie hielt man es mit der Hygiene zuhause, was hatte der Bauer auf dem Feld dabei? Und zu den vielen Geschichten aus Reilingen gehörte natürlich auch der Moment, als man den „Reilinger Urmenschen“ entdeckte. Eine Nachbildung des homo erectus reilingensis, aber auch ein funktionierendes Grammophon, welches auch Sprechmaschine genannt wurde, finden sich gut erhalten in den Museumsräumen und zeigen die Bandbreite der Ausstellung auf.
Neben der momentanen Sonderausstellung zur kirchlichen Geschichte Reilingens sind in den Ausstellungsräumen liebevoll hergerichtet ein Schulzimmer, eine Küche, ein Wohn- und ein Schlafzimmer und ein Tante-Emma-Laden aus längt vergangenen Zeiten zu besichtigen.
Auch handwerkliche Berufe der Region, z.B. aus der Tabakproduktion, werden den Besucherinnen und Besuchern anschaulich dargestellt. Die vielen Fragen der interessierten Gäste beantwortete beim Rundgang der Museumsführer Simon Schell.
Der Schwetzinger Landtagsabgeordnete Daniel Born freut sich über den großen Zuspruch bei seiner Museumstour: „Mit den Sommerabenden möchte ich auch ein wenig Werbung für unsere Heimatmuseen und ihre wichtige Arbeit machen. In einem Heimatmuseum wie dem Reilinger steckt enorm viel ehrenamtliche Arbeit, die mich beeindruckt. Es sind Orte voller Schätze, die es lohnt, zu erkunden.“
Zum Abschluss durfte ein Eintrag in das Gästebuch, natürlich mit Feder und Tinte, nicht fehlen. Viele Schulklassen haben sich in diesem bereits verewigt und auch für andere Gruppenführungen steht das Museumsteam gerne bereit. Jeden 1. Sonntag im Monat ist das Heimatmuseum (Hauptstr. 1) zudem von 14 bis 17 Uhr geöffnet.
Zum nächsten und letzten Sommerabend dieser Tour lädt Daniel Born am Donnerstag, 29.8., um 18 Uhr in das Heimatmuseum Brühl (Kirchenstr. 2) ein.

 

Homepage Daniel Born

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. "Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47
Katja Mast zu Grundrente.
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. "Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47
Kerstin Tack zu Grundrente.
Die Grundrente kommt - und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. "Ein

Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. "Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon