Sommerabende im Museum 2020 in Schwetzingen, Plankstadt und Neulußheim

Veröffentlicht am 25.07.2020 in Wahlkreis

Ob Ketsch oder Hockenheim, Reilingen oder Brühl - Landtagsabgeordneter Daniel Born lädt über die Ferien zu den Sommerabenden ins Museum. Dabei wird passend zum 150.Geburtstag der Rheintalbahn der Start der diesjährigen Tour am Schwetzinger Bahnhof und der Abschluss am alten Neulußheimer Bahnhof sein. Die Zwischenetappe findet in einem wirklichen Kleinod der Region statt: im alten Bauernhaus in der Schwetzinger Straße in Plankstadt.

Schwetzingen/Plankstadt/Neulußheim. „Die mit Abstand schönste Schatzsuche geht weiter!“ bringt der Daniel Born das in diesem Jahr erforderliche Hygiene- und Abstandskonzept für sein Erfolgsformat auf den Punkt. Der Schwetzinger Wahlkreisabgeordnete und SPD-Politiker hat im Sommer jeweils zu drei Abenden in die Museen im Wahlkreis eingeladen und so seinem politischen Motto „Zusammenhalt und Zuhause“ auch während der Parlamentsferien seinen Platz gegeben.

„Jedes Jahr haben wir tolle Schätze entdeckt und es hat mich riesig gefreut, dass mich in den letzten Wochen so viele Teilnehmer der letzten Jahre gefragt haben, ob es denn auch in diesem Jahr wieder die Sommerabende geben wird. Denn die Schatzsuche ist ja lange noch nicht zu Ende. Unsere Region ist so vielfältig und spannend, dass es noch jede Menge Sommerabende geben kann.“ erklärt der SPD-Politiker.

Aber natürlich musste das Konzept umgestellt werden und Momente wie in den letzten Jahren, wo sich manchmal dutzende von Teilnehmern gleichzeitig durch die Museumsräume geschoben haben, wird es 2020 nicht geben. Auf dem Plan stehen in diesem Jahr das Heimatmuseum Plankstadt mit seinem herrlichen Innenhof und der alte Bahnhof in Neulußheim, wo man vor der Heimatstube spannende Schätze aus der Geschichte hören wird. Den Start macht aber in diesem Jahr wortwörtlich der tägliche Startpunkt für die vielen Pendler: der Schwetzinger Bahnhof. Dort wird die offene Galerie von Dr. Dietmar Schuth erklärt und in die Werke eingeführt.

Daniel Born freut sich auf das Programm und die guten Gespräche: „Es ist jedes Jahr schön zu erleben, wie gerne die Museumleiter der Region bereit sind, mich mit meiner Museumstour zu begrüßen. Und uns Schatzsuchern geht es immer gleich: wir sind beeindruckt, was es alles zu entdecken und zu erleben gibt. Obwohl man hier wohnt, lebt und arbeitet, bietet unsere Region mit ihrer Kultur und ihrer Geschichte immer wieder Neues.“

Um die Hygiene- und Abstandsregeln umsetzen zu können, gibt es in diesem Jahr am Eingang einen Desinfektionstisch, es muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen und die Adresse hinterlassen werden. „Die wesentlichste Veränderung ist aber sicherlich, dass wir die Teilnehmerzahl stark reduzieren mussten. Die Sommerabende haben immer davon gelebt, dass man spontan einen schönen Abend verbringen konnte. Aber in diesem Jahr hat man nur einen sicheren Teilnahmeplatz, wenn man sich zuvor bei uns anmeldet und dann 20 Minuten vor Veranstaltungsbeginn da ist. Wir sind mitten in einer weltweiten Pandemie und dürfen jetzt nicht das Erreichte verspielen.“ gibt Daniel Born zu bedenken, der als Mitglied des Wirtschafts- und des Bildungsausschusses in den letzten Monaten ununterbrochen mit den dramatischen Folgen der Pandemie beschäftigt war.

Anmelden kann man sich per E-Mail unter termine@daniel-born.de oder per Telefon unter 06205 38324. Die Sommerabende finden jeweils mittwochs um 18 Uhr statt: 5. August „Gleis 1“ in Schwetzingen (Bahnhof), 19. August „Heimatmuseum im ehemaligen Bauernhaus“ in Plankstadt (Schwetzinger Straße 17) und 2. September „Heimatstube“ in Neulußheim (Alter Bahnhof).

 

Homepage Daniel Born MdL

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern - und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt "ein Relikt aus der Kaiserzeit": den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei "viel mehr an Aufbruch" als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil - und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

Justizminister Buschmann hat einen Referentenentwurf zur Streichung von Paragraph 219a vorgelegt. Damit schafft die Ampelkoalition dringend benötigte Rechtssicherheit für Ärztinnen und Ärzte. Sie müssen über Schwangerschaftsabbrüche informieren dürfen. Das ist keine Werbung, sondern Aufklärung. Damit Frauen und Paare selbstbestimmt entscheiden können. "Mit der Streichung des Paragraphen 219a schafft die Ampelkoalition ein Relikt aus der Kaiserzeit