Wenn der Politiker an der Patchwork-Decke sitzt

Veröffentlicht am 06.08.2018 in Wahlkreis

MdL Daniel Born, Claudia Bivens-Rösch, Berthold Denzel, Annette Mahler (Bild: Brosende)

„Ein Pflegepraktikum gehört für mich zum jährlichen Programm meiner Sommertour – denn hier wird Zusammenhalt ganz konkret gelebt.“ beginnt der Schwetzinger Landtagsabgeordnete Daniel Born seinen Besuch bei Vitalis in Oftersheim.

Oftersheim. Bereits zum dritten Mal hatte der Bundesverband privater Anbieter und sozialer Dienste Abgeordnete zu Pflegepraktika eingeladen. In den nächsten Wochen absolvieren mehrere Landtagsabgeordnete aus Baden-Württemberg ein Pflegepraktikum in einem Pflegeheim oder einem ambulanten Pflegedienst. Den Beweggrund, warum die Praktika vor drei Jahren ins Leben gerufen wurden, beschreibt der bpa-Landesvorsitzende Herr Wiesner: „Wer die gesetzlichen Rahmenbedingungen der Pflege gestaltet, sollte aus erster Hand erfahren, was Pflegenden und Unternehmen die Arbeit erleichtern würde.

Der SPD-Abgeordnete Daniel Born freute sich sehr über die Einladung und absolvierte sein Praktikum im ambulanten Pflegedienst Vitalis in Oftersheim. Die gemeinsame Zeit wurde zunächst dazu genutzt, sich über den Alltag in der ambulanten Pflege auszutauschen. Born zeigte sich vertraut mit der Arbeit der ambulanten Dienste und bekannte sich als Überzeugungspolitiker für die pflegerische Versorgung in den eigenen vier Wänden. Gemeinsam mit Frau Mahler, der Inhaberin des Pflegedienstes und ihren Mitarbeitern diskutierte er insbesondere auch die schwierige Personalsituation sowie die Frage, wie es gelingen kann, junge Menschen für den wertvollen Altenpflegeberuf zu gewinnen.

Im Anschluss ermöglichten ein 28-jähriger Patient des Pflegedienstes und seine Mutter einen Einblick in den Pflegealltag und die Zusammenarbeit mit dem Pflegedienst. Daniel Born zeigte sich beeindruckt von dem starken Zusammenhalt der Familie und dem Zusammenspiel mit den Mitarbeitern von Vitalis. Das Praktikum wurde mit einer Einführung in die Betreuung von Demenzkranken abgeschlossen. Frau Mahler stellte hierbei die von ihr selbstgestaltete Patchwork-Decke vor, mit welcher die Sinne der Patienten und die Kommunikation angeregt werden soll.“

Mit der Zusage, als Ansprechpartner vor Ort immer ein offenes Ohr zu haben und die Belange der Pflege nach Stuttgart zu tragen, bedankte sich Born für die Gelegenheit, vertiefte Einblicke zu gewinnen. „Nur wenn ich in Kontakt mit den Einrichtungen hier vor Ort stehe, kann ich ihren Anliegen in Stuttgart glaubwürdig eine starke Stimme verleihen,“ ließ der Parlamentarier keinen Zweifel an der Bedeutung, die das Thema für ihn hat.

 

Homepage Daniel Born MdL

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Horst Seehofer muss sich endlich bewegen Die Ankündigung des niedersächsischen Innenministers Boris Pistorius, eine wissenschaftliche Studie zur Untersuchung von Rechtsextremismus und Rassismus in der Polizei zu initiieren, ist zu begrüßen.  Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Dirk Wiese, zur Extremismus-Studie bei der Polizei: "Die Ankündigung des niedersächsischen Innenministers Boris Pistorius, eine wissenschaftliche Studie zur Untersuchung von Rechtsextremismus und Rassismus

Die SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans erinnern an Kurt Schumacher: Vor 125 Jahren wurde Kurt Schumacher am 13. Oktober 1895 in Culm (heute Chełmno) geboren. Als erster Parteivorsitzender der SPD nach dem 2. Weltkrieg baute er die SPD in den westlichen Besatzungszonen auf und führte sie, wie auch die Bundestagsfraktion, bis zu seinem Tod 1952. Kurt Schumacher war

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil spricht sich für eine neue Rechtsform für Unternehmen aus, um die gesellschaftliche Verantwortung und nachhaltiges Handeln von Unternehmen zu stärken. Das Verantwortungseigentum als eine Unternehmensform für das 21. Jahrhundert. Immer mehr Gründerinnen und Unternehmer wollen ihre Betriebe sozialen und ökologischen Werten verpflichten, statt vorrangig Gewinnmaximierung zu betreiben. Sie plädieren für die Idee

Arbeitsminister Heil will ein Recht auf Homeoffice einführen, wo es möglich ist. Es geht darum, Beschäftigten neue Freiheiten zu ermöglichen. So können Beschäftigte Beruf und Familie leichter zusammenzubringen. Und zugleich will der Arbeitsminister sie vor einer vollständigen Entgrenzung der Arbeit ins Privatleben schützen. Eben eine Arbeit, die zum Leben passt. Einen Rechtsanspruch auf 24 Tage