Wenn der Politiker an der Patchwork-Decke sitzt

Veröffentlicht am 06.08.2018 in Wahlkreis

MdL Daniel Born, Claudia Bivens-Rösch, Berthold Denzel, Annette Mahler (Bild: Brosende)

„Ein Pflegepraktikum gehört für mich zum jährlichen Programm meiner Sommertour – denn hier wird Zusammenhalt ganz konkret gelebt.“ beginnt der Schwetzinger Landtagsabgeordnete Daniel Born seinen Besuch bei Vitalis in Oftersheim.

Oftersheim. Bereits zum dritten Mal hatte der Bundesverband privater Anbieter und sozialer Dienste Abgeordnete zu Pflegepraktika eingeladen. In den nächsten Wochen absolvieren mehrere Landtagsabgeordnete aus Baden-Württemberg ein Pflegepraktikum in einem Pflegeheim oder einem ambulanten Pflegedienst. Den Beweggrund, warum die Praktika vor drei Jahren ins Leben gerufen wurden, beschreibt der bpa-Landesvorsitzende Herr Wiesner: „Wer die gesetzlichen Rahmenbedingungen der Pflege gestaltet, sollte aus erster Hand erfahren, was Pflegenden und Unternehmen die Arbeit erleichtern würde.

Der SPD-Abgeordnete Daniel Born freute sich sehr über die Einladung und absolvierte sein Praktikum im ambulanten Pflegedienst Vitalis in Oftersheim. Die gemeinsame Zeit wurde zunächst dazu genutzt, sich über den Alltag in der ambulanten Pflege auszutauschen. Born zeigte sich vertraut mit der Arbeit der ambulanten Dienste und bekannte sich als Überzeugungspolitiker für die pflegerische Versorgung in den eigenen vier Wänden. Gemeinsam mit Frau Mahler, der Inhaberin des Pflegedienstes und ihren Mitarbeitern diskutierte er insbesondere auch die schwierige Personalsituation sowie die Frage, wie es gelingen kann, junge Menschen für den wertvollen Altenpflegeberuf zu gewinnen.

Im Anschluss ermöglichten ein 28-jähriger Patient des Pflegedienstes und seine Mutter einen Einblick in den Pflegealltag und die Zusammenarbeit mit dem Pflegedienst. Daniel Born zeigte sich beeindruckt von dem starken Zusammenhalt der Familie und dem Zusammenspiel mit den Mitarbeitern von Vitalis. Das Praktikum wurde mit einer Einführung in die Betreuung von Demenzkranken abgeschlossen. Frau Mahler stellte hierbei die von ihr selbstgestaltete Patchwork-Decke vor, mit welcher die Sinne der Patienten und die Kommunikation angeregt werden soll.“

Mit der Zusage, als Ansprechpartner vor Ort immer ein offenes Ohr zu haben und die Belange der Pflege nach Stuttgart zu tragen, bedankte sich Born für die Gelegenheit, vertiefte Einblicke zu gewinnen. „Nur wenn ich in Kontakt mit den Einrichtungen hier vor Ort stehe, kann ich ihren Anliegen in Stuttgart glaubwürdig eine starke Stimme verleihen,“ ließ der Parlamentarier keinen Zweifel an der Bedeutung, die das Thema für ihn hat.

 

Homepage Daniel Born

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Webers Vorschläge sind ein durchsichtiger Griff in die populistische Mottenkiste EVP-Spitzenkandidat Weber will sich dafür einsetzen, überflüssige EU-Gesetze abzuschaffen. Durchsichtiger Populismus - sagt Achim Post. Zu den wirklichen Zukunftsaufgaben Europas schweige die Union. "1000 europäische Gesetze wieder abzuschaffen ist kein Zukunftsprogramm für Europa, sondern ein ziemlich durchsichtiger Griff in die populistische Mottenkiste. Man fragt sich, was Webers

Am 22. April 1994 wurde die Pflegeversicherung vom Deutschen Bundestag beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion würdigt die Pflegeversicherung zum 25. Jahrestag ihres Bestehens als wichtige sozialpolitische Errungenschaft. Sie fordert aber auch ihre Weiterentwicklung, damit alle Menschen, die Pflege benötigen, gut versorgt werden können. "Die Einführung der Pflegeversicherung war ein wichtiger sozialpolitischer Schritt: Erstmals konnte das Pflegerisiko finanziell

In der heute vorgestellten "Rangliste der Pressefreiheit 2019" erklärt die Organisation Reporter ohne Grenzen, dass Journalistinnen und Journalisten aufgrund systematischer Hetze ihren Beruf häufig in Angst ausüben. Dieses Klima herrsche nicht nur in autoritären Staaten, sondern auch in Ländern wie Deutschland mit demokratischer Regierung und funktionierender Gewaltenteilung. "Die Freiheit der Presse und Berichterstattung ist bedroht

Ihre Stimme für ein Europa für alle Ich will mehr Europa wagen - überall dort, wo es sinnvoll ist. Zum Beispiel für unseren Frieden. Oder für Investitionen in morgen. Und ich will ein Europa für alle. Menschlichkeit und Menschenrechte, der internationalen Wirtschaft klare Regeln geben. Ein Europa mit festen Werten und einer Demokratie, die stark