Kopfbild

SPD-Schwetzingen - Leben in der Kurpfalz

Wenn der Politiker an der Patchwork-Decke sitzt

Wahlkreis

MdL Daniel Born, Claudia Bivens-Rösch, Berthold Denzel, Annette Mahler (Bild: Brosende)

„Ein Pflegepraktikum gehört für mich zum jährlichen Programm meiner Sommertour – denn hier wird Zusammenhalt ganz konkret gelebt.“ beginnt der Schwetzinger Landtagsabgeordnete Daniel Born seinen Besuch bei Vitalis in Oftersheim.

Oftersheim. Bereits zum dritten Mal hatte der Bundesverband privater Anbieter und sozialer Dienste Abgeordnete zu Pflegepraktika eingeladen. In den nächsten Wochen absolvieren mehrere Landtagsabgeordnete aus Baden-Württemberg ein Pflegepraktikum in einem Pflegeheim oder einem ambulanten Pflegedienst. Den Beweggrund, warum die Praktika vor drei Jahren ins Leben gerufen wurden, beschreibt der bpa-Landesvorsitzende Herr Wiesner: „Wer die gesetzlichen Rahmenbedingungen der Pflege gestaltet, sollte aus erster Hand erfahren, was Pflegenden und Unternehmen die Arbeit erleichtern würde.

Der SPD-Abgeordnete Daniel Born freute sich sehr über die Einladung und absolvierte sein Praktikum im ambulanten Pflegedienst Vitalis in Oftersheim. Die gemeinsame Zeit wurde zunächst dazu genutzt, sich über den Alltag in der ambulanten Pflege auszutauschen. Born zeigte sich vertraut mit der Arbeit der ambulanten Dienste und bekannte sich als Überzeugungspolitiker für die pflegerische Versorgung in den eigenen vier Wänden. Gemeinsam mit Frau Mahler, der Inhaberin des Pflegedienstes und ihren Mitarbeitern diskutierte er insbesondere auch die schwierige Personalsituation sowie die Frage, wie es gelingen kann, junge Menschen für den wertvollen Altenpflegeberuf zu gewinnen.

Im Anschluss ermöglichten ein 28-jähriger Patient des Pflegedienstes und seine Mutter einen Einblick in den Pflegealltag und die Zusammenarbeit mit dem Pflegedienst. Daniel Born zeigte sich beeindruckt von dem starken Zusammenhalt der Familie und dem Zusammenspiel mit den Mitarbeitern von Vitalis. Das Praktikum wurde mit einer Einführung in die Betreuung von Demenzkranken abgeschlossen. Frau Mahler stellte hierbei die von ihr selbstgestaltete Patchwork-Decke vor, mit welcher die Sinne der Patienten und die Kommunikation angeregt werden soll.“

Mit der Zusage, als Ansprechpartner vor Ort immer ein offenes Ohr zu haben und die Belange der Pflege nach Stuttgart zu tragen, bedankte sich Born für die Gelegenheit, vertiefte Einblicke zu gewinnen. „Nur wenn ich in Kontakt mit den Einrichtungen hier vor Ort stehe, kann ich ihren Anliegen in Stuttgart glaubwürdig eine starke Stimme verleihen,“ ließ der Parlamentarier keinen Zweifel an der Bedeutung, die das Thema für ihn hat.

 

Homepage Daniel Born

 

Neza Yildirim

 

Roter Briefkasten

 

Daniel Born

 

WIR BEI FACEBOOK

 

News-Ticker

Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. "Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen", so Jürgen Dusel. "Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

13.08.2018 17:18
Hofabgabeklausel abschaffen.
Die Pflicht zur Hofabgabe ist verfassungswidrig. Das entschied der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts in seinem heute veröffentlichten Beschluss über die Pflicht zur Abgabe landwirtschaftlicher Höfe als Voraussetzung eines Rentenanspruchs. Die SPD-Bundestagsfraktion sieht sich bestätigt. "Mit ihrem ?Nein? zur Hofabgabeklausel stützen die Verfassungsrichter in Karlsruhe die Position der SPD-Bundestagsfraktion, deren Ziel die vollständige Abschaffung der Hofabgabeverpflichtung

Im 73. Jahrestag des Abwurfs der ersten Atombombe über Hiroshima am 6. August 1945 sehen wir einen Auftrag für heute und einen kleinen Hoffnungsschimmer - in Japan. "Fast 14.500 Atomwaffen gibt es weltweit - jede einzelne ist Zuviel. Die Krise der atomaren Abrüstung muss endlich überwunden werden. Das mahnen uns nicht nur die schätzungsweise 240.000

Es gibt zu wenige Sozialwohnungen - das dürfe nicht hingenommen werden, sagt Bernhard Daldrup. Für das kommende Jahr sind deshalb 500 Millionen Euro zusätzlich für den sozialen Wohnungsneubau vorgesehen. "Wir dürfen nicht zulassen, dass es einen Wettbewerb um die wenigen verbliebenen Sozialwohnungen gibt. Denn es sind nur noch 1,2 Millionen Wohnungen für Geringverdiener und damit rund 46.000 weniger