Wenn der Politiker an der Patchwork-Decke sitzt

Veröffentlicht am 06.08.2018 in Wahlkreis

MdL Daniel Born, Claudia Bivens-Rösch, Berthold Denzel, Annette Mahler (Bild: Brosende)

„Ein Pflegepraktikum gehört für mich zum jährlichen Programm meiner Sommertour – denn hier wird Zusammenhalt ganz konkret gelebt.“ beginnt der Schwetzinger Landtagsabgeordnete Daniel Born seinen Besuch bei Vitalis in Oftersheim.

Oftersheim. Bereits zum dritten Mal hatte der Bundesverband privater Anbieter und sozialer Dienste Abgeordnete zu Pflegepraktika eingeladen. In den nächsten Wochen absolvieren mehrere Landtagsabgeordnete aus Baden-Württemberg ein Pflegepraktikum in einem Pflegeheim oder einem ambulanten Pflegedienst. Den Beweggrund, warum die Praktika vor drei Jahren ins Leben gerufen wurden, beschreibt der bpa-Landesvorsitzende Herr Wiesner: „Wer die gesetzlichen Rahmenbedingungen der Pflege gestaltet, sollte aus erster Hand erfahren, was Pflegenden und Unternehmen die Arbeit erleichtern würde.

Der SPD-Abgeordnete Daniel Born freute sich sehr über die Einladung und absolvierte sein Praktikum im ambulanten Pflegedienst Vitalis in Oftersheim. Die gemeinsame Zeit wurde zunächst dazu genutzt, sich über den Alltag in der ambulanten Pflege auszutauschen. Born zeigte sich vertraut mit der Arbeit der ambulanten Dienste und bekannte sich als Überzeugungspolitiker für die pflegerische Versorgung in den eigenen vier Wänden. Gemeinsam mit Frau Mahler, der Inhaberin des Pflegedienstes und ihren Mitarbeitern diskutierte er insbesondere auch die schwierige Personalsituation sowie die Frage, wie es gelingen kann, junge Menschen für den wertvollen Altenpflegeberuf zu gewinnen.

Im Anschluss ermöglichten ein 28-jähriger Patient des Pflegedienstes und seine Mutter einen Einblick in den Pflegealltag und die Zusammenarbeit mit dem Pflegedienst. Daniel Born zeigte sich beeindruckt von dem starken Zusammenhalt der Familie und dem Zusammenspiel mit den Mitarbeitern von Vitalis. Das Praktikum wurde mit einer Einführung in die Betreuung von Demenzkranken abgeschlossen. Frau Mahler stellte hierbei die von ihr selbstgestaltete Patchwork-Decke vor, mit welcher die Sinne der Patienten und die Kommunikation angeregt werden soll.“

Mit der Zusage, als Ansprechpartner vor Ort immer ein offenes Ohr zu haben und die Belange der Pflege nach Stuttgart zu tragen, bedankte sich Born für die Gelegenheit, vertiefte Einblicke zu gewinnen. „Nur wenn ich in Kontakt mit den Einrichtungen hier vor Ort stehe, kann ich ihren Anliegen in Stuttgart glaubwürdig eine starke Stimme verleihen,“ ließ der Parlamentarier keinen Zweifel an der Bedeutung, die das Thema für ihn hat.

 

Homepage Daniel Born

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Eine im Auftrag der SPD-Bundestagsfraktion erstellte Analyse zeigt, dass ‚Ohne Gentechnik‘ ein sehr erfolgreiches Marktsegment ist. Seit zehn Jahren gelten für das Label klare und strenge gesetzliche Vorgaben. Angebot und Nachfrage nach Milch, Eiern, Käse und Fleisch von Tieren, die ohne Gentechnik gefüttert wurden, wachsen weiter. "Das freiwillige Label ‚Ohne Gentechnik‘ sorgt für mehr Transparenz für

Der Bundestag beschließt diese Woche das Gute-Kita-Gesetz. Katja Mast sagt: Der Bund investiert 5,5 Millarden Euro für gute Kitas - und damit für gute Kinderbetreuung. "Das Gute-Kita-Gesetz kommt! Damit lösen wir unser Versprechen ein: mehr Qualität, weniger Gebühren.  Für die SPD-Bundestagfraktion ist klar: Jedes Kind muss die gleichen Chancen auf gute Kinderbetreuung haben. Dafür investiert der Bund

Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagfraktion, Sabine Dittmar, äußert sich zu den Vorschlägen zur Weiterentwicklung der Apotheken, die Gesundheitsminister Spahn heute vorgestellt hat. "Seit dem EuGH-Urteil haben wir mit der Diskussion über das RX-Versandhandelsverbot zwei Jahre verloren. Die Vorschläge, die Gesundheitsminister Spahn jetzt vorgelegt hat, sind uns teilweise gut bekannt. Wir selbst haben sie in ähnlicher Form schon vor Monaten in

09.12.2018 19:38
Europa ist die Antwort.
Die kommenden Jahre werden entscheidend dafür sein, ob wir die großen Aufgaben der Zeit gemeinsam anpacken - und bewältigen. Ob wir der europäischen Idee neuen Schub geben. Oder ob der Weg zurück führt in nationalstaatliches Klein-Klein - und wir die Weltpolitik der anderen nur an der Seitenlinie kommentieren und erdulden. Um nichts weniger geht es