Kopfbild

SPD-Schwetzingen - Leben in der Kurpfalz

Daniel Born absolviert Praktikum beim Mieterverein Heidelberg und Umgebung

Pressemitteilungen

Mitglied im regionalen Mieterverein ist der Schwetzinger Landtagsabgeordnete und wohnungspolitische Sprecher Daniel Born (SPD) schon lange. Aber nun war es Zeit für ein Praktikum.

Heidelberg. „Hier in der Geschäftsstelle des Mietervereins müssen im Minutentakt gute, nachhaltige und faire Lösungen für große und kleine, manchmal ärgerliche und manchmal teure Probleme gefunden werden. Da war es mir wichtig, einmal einen Tag vom Politiker zum Praktikanten zu wechseln.“ so Daniel Born. Sei es beim Praktikumsdienst an der Empfangstheke bei Selma Gezen oder in der Mieterberatung mit Rechtsanwalt Roland Obst – der Wohnungsexperte seiner Fraktion bekommt einmal mehr bestätigt, dass es beim Thema Wohnen um viele Bereiche des Lebens geht. Muss ich die Kündigung wegen Eigenbedarf einfach so hinnehmen? Was ist mit dem Wasserfleck an der Flurdecke? Muss ich den Baustellenkrach von nebenan einfach hinnehmen? Wie kündige ich rechtzeitig, wenn ich für einen neuen Job umziehen muss? Und wie bekomme ich die Kaution zurück, wenn der neue Job weit weg oder sogar im Ausland ist?

Selma Gezen, die sowohl besorgte und auch einmal aufgebrachte Ratsuchende mit viel Freundlichkeit empfängt, ist es wichtig, dass der Mensch im Mittelpunkt steht. „Hier wird jeder mit seiner Frage ernst genommen.“ so die langjährige Mietervereins-Mitarbeiterin. Für Roland Obst bedeutet ein gutes Beratungsverfahren, ergebnis- und zielorientiert Lösungen zu erarbeiten. „Natürlich gibt es aus einem jahrelangen Mietvertragsverhältnis viel zu erzählen, aber gerade dann, wenn es klemmt, ist es notwendig, fokussiert zu arbeiten und das eigentliche Problem präzise anzugehen.“ fasst er seine jahrzehntelange Erfahrung zusammen.

„Die Miete ist der höchste Haushaltsposten jeden Monat. Da ist es entscheidend, dass es eine kompetente Stelle wie den Mieterverein gibt, die die Mieter über ihre Rechte und Pflichten aufklärt. Und die, wenn es Konflikte gibt, pragmatisch und erfolgreich weiterhilft. Das habe ich hier heute sowohl in den Anwaltsgesprächen als auch im Telefondienst und am Empfang erlebt.“ schildert Born seine Eindrücke und ergänzt: „Es ist gut, dass wir diese Anlaufstelle nicht nur zentral in Heidelberg sondern mit den Beratungstagen auch in Schwetzingen, Wiesloch, Walldorf, Sinsheim und Eberbach – also überall in der Region haben.“ Born, selbst Volljurist mit sozialrechtlichem Schwerpunkt, findet auch die Niedrigschwelligkeit des Angebots einen entscheidenden Vorteil. Christoph Nestor, Geschäftsführer des Mietervereins Heidelberg und Umgebung, zeigte auf, welches Organisationsgeschick es braucht, um dieses Angebot jeden Tag für rund 13.000 Mitglieder zur Verfügung zu stellen. „Wir können dabei von unserer gemeinsamen Erfahrung profitieren und so jedem Einzelnen beste Unterstützung geben. Manchmal genügt ein klärendes Gespräch, weil nur ein Missverständnis vorliegt. In anderen Fällen, stehen wir unseren Mitgliedern juristisch zur Seite. Unser Anspruch ist es, gute Lösungen ohne gerichtliche Auseinandersetzungen zu finden. Und dies gelingt auch meistens.“ so Christoph Nestor, der seit 1990 die Geschäftsstelle leitet.

Und während Selma Gezen schon wieder die nächsten Termine vergibt und Rechtsanwalt Roland Obst ein weiteres Beratungsgespräch führt, darf Praktikant Born schon zwei Stunden vor Geschäftsstellenschluss zurück in „sein“ Bürgerbüro nach Hockenheim. „Auch da warten ja einige Akten und Telefonate auf mich. Aber es war mir ein Herzensanliegen, diesen Tag in der parlamentsfreien Zeit zu nutzen um die Arbeit des Mietervereins noch besser kennenzulernen. Durch die Vielfalt der Lebenssituationen aber auch die komplexe Rechtsmaterie und die Verschärfung des Wohnungsmangels ist die hier geleistete Arbeit bedeutender denn je.“ bedankte sich der Schwetzinger Politiker bei Christoph Nestor und seinem Team.

 

Homepage Daniel Born

 

Neza Yildirim

 

Roter Briefkasten

 

Daniel Born

 

WIR BEI FACEBOOK

 

News-Ticker

Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. "Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen", so Jürgen Dusel. "Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

13.08.2018 17:18
Hofabgabeklausel abschaffen.
Die Pflicht zur Hofabgabe ist verfassungswidrig. Das entschied der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts in seinem heute veröffentlichten Beschluss über die Pflicht zur Abgabe landwirtschaftlicher Höfe als Voraussetzung eines Rentenanspruchs. Die SPD-Bundestagsfraktion sieht sich bestätigt. "Mit ihrem ?Nein? zur Hofabgabeklausel stützen die Verfassungsrichter in Karlsruhe die Position der SPD-Bundestagsfraktion, deren Ziel die vollständige Abschaffung der Hofabgabeverpflichtung

Im 73. Jahrestag des Abwurfs der ersten Atombombe über Hiroshima am 6. August 1945 sehen wir einen Auftrag für heute und einen kleinen Hoffnungsschimmer - in Japan. "Fast 14.500 Atomwaffen gibt es weltweit - jede einzelne ist Zuviel. Die Krise der atomaren Abrüstung muss endlich überwunden werden. Das mahnen uns nicht nur die schätzungsweise 240.000

Es gibt zu wenige Sozialwohnungen - das dürfe nicht hingenommen werden, sagt Bernhard Daldrup. Für das kommende Jahr sind deshalb 500 Millionen Euro zusätzlich für den sozialen Wohnungsneubau vorgesehen. "Wir dürfen nicht zulassen, dass es einen Wettbewerb um die wenigen verbliebenen Sozialwohnungen gibt. Denn es sind nur noch 1,2 Millionen Wohnungen für Geringverdiener und damit rund 46.000 weniger