Daniel Born besucht Gemeinschaftsunterkünfte in Schwetzingen

Veröffentlicht am 18.02.2014 in Politik

Schwetzingen. Daniel Born hat die Gemeinschaftsunterkünfte für Asylbewerber auf dem Areal der früheren Kilbourne-Kaserne besucht. "Mir vor Ort ein Bild machen und mit den Bewohnern und den haupt- und erhrenamtlichen Mitarbeitern ins Gespräch kommen. Das ist mir wichtig an diesem Termin", so der 38-jährige SPD-Politiker.

Die Landratsämter in Baden-Württemberg stehen unter einem enormen Druck, die höher als erwartete Anzahl an Flüchtlichen unterzubringen. Am vorrübergehenden Standort Schwetzingen wurde hierfür eine Containersiedlung errichtet. Gemeinsam mit MdL Rosa Grünstein, OB René Pöltl und Schwetzinger SPD-Stadträten konnte bei dem Vor-Ort-Termin nachgefragt und nachgehackt werden, über Probleme aber auch Chancen offen gesprochen werden.

MdL Rosa GRünstein, die als integrationspolitische Sprecherin der Landtagsfraktion schon zahlreiche Unterkünfte ebsichtigt hatte, sieht die Entwicklung in Schwetzingen insgesamt eher positiv. Überdachungen zwischen den Containern, Ausbau der sanitären Anlagen, die Schaffung von Sozialräumen oder einem Kinderspielplatz sind Beispiele, so die Schwetzinger Landtagsabgeordnete, das hier alle Beteiligten Probleme lösen wollten.

Besonders beeindruckt zeigte sich die Delegation von der engagierten Arbeit der ehrenamtlichen Helfer. Schwetzingen, so Daniel Born, stelle hier einmal mehr seine Weltoffenheit, sein Engagement und sein Mitgefühl unter Beweis.

 

Homepage Daniel Born

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. "Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

Exklusiv-Interview mit Vizekanzler Olaf Scholz Der Bundesfinanzminister erläutert für spdfraktion.de das sozialdemokratische Konzept eines sozialen Europas und begründet, weshalb eine Reform des Sozialstaates notwendig ist. Das ganze Interview auf spdfraktion.de