Daniel Born besucht Gemeinschaftsunterkünfte in Schwetzingen

Veröffentlicht am 18.02.2014 in Politik

Schwetzingen. Daniel Born hat die Gemeinschaftsunterkünfte für Asylbewerber auf dem Areal der früheren Kilbourne-Kaserne besucht. "Mir vor Ort ein Bild machen und mit den Bewohnern und den haupt- und erhrenamtlichen Mitarbeitern ins Gespräch kommen. Das ist mir wichtig an diesem Termin", so der 38-jährige SPD-Politiker.

Die Landratsämter in Baden-Württemberg stehen unter einem enormen Druck, die höher als erwartete Anzahl an Flüchtlichen unterzubringen. Am vorrübergehenden Standort Schwetzingen wurde hierfür eine Containersiedlung errichtet. Gemeinsam mit MdL Rosa Grünstein, OB René Pöltl und Schwetzinger SPD-Stadträten konnte bei dem Vor-Ort-Termin nachgefragt und nachgehackt werden, über Probleme aber auch Chancen offen gesprochen werden.

MdL Rosa GRünstein, die als integrationspolitische Sprecherin der Landtagsfraktion schon zahlreiche Unterkünfte ebsichtigt hatte, sieht die Entwicklung in Schwetzingen insgesamt eher positiv. Überdachungen zwischen den Containern, Ausbau der sanitären Anlagen, die Schaffung von Sozialräumen oder einem Kinderspielplatz sind Beispiele, so die Schwetzinger Landtagsabgeordnete, das hier alle Beteiligten Probleme lösen wollten.

Besonders beeindruckt zeigte sich die Delegation von der engagierten Arbeit der ehrenamtlichen Helfer. Schwetzingen, so Daniel Born, stelle hier einmal mehr seine Weltoffenheit, sein Engagement und sein Mitgefühl unter Beweis.

 

Homepage Daniel Born

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Pflegekräfte verdienen Anerkennung und eine gute Bezahlung. Doch bislang wurden sie nur sehr gering - und sehr unterschiedlich - entlohnt. Das ändern wir jetzt. Mit dem "Gesetz für bessere Löhne in der Pflege" sorgen wir dafür, dass Pflegerinnen und Pfleger endlich anständig bezahlt werden. Um einheitliche und bessere Löhne zu erreichen, hat das Bundeskabinett das

Der Nationale Normenkontrollrat (NKR) kritisiert zu Recht die lückenhafte Anwendung der One-In-One-Out-Regel durch die Bundesregierung beim Bürokratieabbau. Der heute veröffentlichte Jahresbericht der Bundesregierung zu besserer Rechtsetzung und Bürokratieabbau 2018 zeigt: Wir brauchen bessere Ergebnisse beim Bürokratieabbau und E-Government in Deutschland und Europa. Die Absicht der Bundesregierung, stärker auf Praxistauglichkeit, Verständlichkeit und Wirksamkeit ihrer Vorschläge an

Der kommissarische SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich nimmt Stellung zur künftigen Arbeit der Fraktion, den wichtigsten Themen, die jetzt auf der Agenda stehen und wie er seine Rolle sieht. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. "Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist