23.07.2021 in Woche für Woche von Daniel Born MdL

Die Freitagspost: Erinnerung an die Ermordeten von Utoya

 

In der heutigen Freitagspost erinnert Daniel an den rechtsterroristischen Anschlag auf das Sommercamp der norwegischen sozialdemokratischen Jugendorganisation AUF vor zehn Jahren.

Diskutieren, singen, feiern, die Natur erleben – sich vielleicht sogar verlieben. Zu unserer sozialdemokratischen Bewegung gehören die Sommercamps der Jugendlichen. Wir in Deutschland kennen diese von den Jusos, der AWO, den Naturfreunden und natürlich den Falken. Es gibt eine besondere Verbindung zwischen uns Sozialdemokrat*innen – die Überzeugung, dass eine gerechte Welt und eine inklusive Gesellschaft erarbeitet werden müssen und können. Dass Freiheit und Solidarität unser Weg sind und die Zukunft unsere Freundin ist. Wer einmal am Lagerfeuer „Bella ciao“ gesungen hat, weiß, was ich meine.

16.07.2021 in Woche für Woche von Daniel Born MdL

Die Freitagspost: Un’estate italiana, eine Wiederholung und die Solidarität

 

In der heutigen Freitagspost schreibt Daniel über Italien, über das Jahr 2020 und über die Solidarität.

Vielleicht wird kein Lied die Spielregeln ändern. Aber ich will es so leben, dieses Abenteuer, grenzenlos und mit Herzklopfen bis zum Hals.

So eine Zeile aus dem Lied „Un‘estate italiana“, welches am Wochenende voller Leidenschaft von den vielen Fans der italienischen Nationalmannschaft gesungen wurde. Und da schrieb mir diese Woche eine ganz fleißige Leserin meiner Freitagpost, dass ich genau vor einem Jahr über diesen Song eine Post geschrieben habe. Dabei habe ich mich wieder erinnert, dass dies 2020 die Freitagspost war, die am meisten angeklickt, weitergeleitet und kommentiert wurde. Und deshalb – weil es ja mit dem Double aus ESC- und Europameisterschafts-Sieg jetzt wirklich ein italienischer Sommer ist – gibt es zum ersten Mal seit 2015 eine Wiederholung. Hier noch einmal die Freitagspost vom 10. Juli 2020:

09.07.2021 in Woche für Woche von Daniel Born MdL

Die Freitagspost: Wie die Verfassung geschützt werden kann

 

In der heutigen Freitagspost schreibt Daniel über die Gefahren, die von Verfassungsfeinden ausgeht, und über die Lösungen. Zudem freut sich Daniel, dass Präsenzveranstaltungen wieder möglich sind.

Heute schreibe ich Ihnen und Euch bevor es nach Herrenberg geht – ich werde dort bei der VHS-Jahrestagung auf dem Podium zum Thema „Volkshochschulen in der Pandemie“ diskutieren. Am Mittwoch war ich in Esslingen beim Landesverband der Kommunalen Wohnungsbauunternehmen Teilnehmer einer Podiumsrunde. Diese Diskussionsrunden sind wichtig, um für unsere Positionen zu werben und sie gehören zur Arbeit dazu. Es macht Spaß, dass dieser Teil meiner Arbeit wieder stattfinden kann – und zwar nicht nur als Online-Kachel, sondern ganz persönlich.

Ich möchte nicht sagen, dass solche Diskussionsrunden in einem Elfenbeinturm stattfinden. Im Gegenteil: es ist ja ein fachlich hochkompetentes Publikum. Da kann man nicht irgendwie rumschwurbeln, sondern muss ganz konkret, präzise und schlüssig argumentieren. Aber natürlich ist es ein sehr geschützter Raum der demokratischen Debatte.

02.07.2021 in Woche für Woche von Daniel Born MdL

Die Freitagspost: Kein Sommermärchen, Wählen ab 16 und Pizza

 

In der heutigen Freitagspost schreibt Daniel über die EM, die Pandemie und über den Antrag der SPD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg, das Wahlrecht mit 16 zu ermöglichen.

2006 war das Sommermärchen, Jahr 1 der großen Koalition und Jogi Löw wurde Bundestrainer. Vor allem letzter Fakt war in dieser Woche – aus guten Gründen – Thema. Aber 2006 wurde auch eine Generation geboren, von der wir noch viel hören werden – und auch schon viel gehört haben. Gemeinsam mit ihren ein paar Jahre früher und später geborenen Generationsgenoss*innen haben sie uns nicht nur alle wachgerüttelt was den Klimaschutz angeht. Sie haben auch während der Pandemie, als ihre Schulen, Vereine und Treffpunkte geschlossen waren, Durchhaltevermögen, Vernunft und eine riesige Bereitschaft zur Solidarität gezeigt.

25.06.2021 in Woche für Woche von Daniel Born MdL

Die Freitagspost: LSBTTIQ-Rechte sind Menschenrechte und Menschenrechte sind LSBTTIQ-Rechte

 

In der heutigen Freitagspost schreibt Daniel über das Fußballspiel am Mittwoch und den Streit mit der UEFA. LSBTTIQ-Rechte sind Menschenrechte und Menschenrechte sind LSBTTIQ-Rechte: Dieser Satz gilt.

Wenn sich die anderen nicht benehmen können, antworten wir mit Anstand. Ich gebe zu: Der Satz klingt im Deutschen nicht wirklich cool. Michelle Obama hat diesen Satz geprägt und nur in der englischen Sprache entfaltet er seine ganze Kraft, Würde und Souveränität: „When they go low, we go high.“

Aber vorgestern ist in Deutschland dieser Satz zu einer Geste verwandelt worden. Der Streit mit der UEFA um die Regenbogenbeleuchtung der Allianz-Arena hat gezeigt, wie stark und gefestigt die Vielfalt in unserem Land ist. Aber nicht nur das. Natürlich haben wir alle mit dem Regebogen auch ein Zeichen gegenüber der ungarischen Regierung gesetzt. Von dieser Regierung ist ein Gesetz durchgepeitscht worden, dass die Mitglieder der LSBTTIQ-Gemeinschaft diskriminiert und nichts anderes als einen psychischen Gewaltakt gegenüber schwulen, lesbischen und transsexuellen Jugendlichen darstellt.

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. "Wir stemmen das gemeinsam!", sagte der Vizekanzler. "Wir werden das tun, was erforderlich ist." Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. "Alle können sich jetzt darauf verlassen", sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

Unsere Innenstädte und Zentren sind durch die Corona-Krise sehr gebeutelt. Die langen Schließungen haben insbesondere den regionalen Einzelhandel und die Kulturszene getroffen. Theaterbesuche, Konzerte, Lesungen - all dies konnte im vergangenen Jahr kaum stattfinden und all dies sind Veranstaltungen, die Menschen in die Innenstädte ziehen und diese beleben. Aus diesem Grund stellt Bundesfinanzminister Olaf Scholz

Das Bundeskabinett hat eine millionenschwere Soforthilfe für Hochwasseropfer auf den Weg gebracht. Für SPD-Fraktionsvize Achim Post eine klares Signal: Bund und Länder stehen in dieser Krise zusammen. "Viele Menschen in den Hochwassergebieten sind unverschuldet und über Nacht in Existenznot geraten. Die Schäden sind immens. Um die Not zu lindern wird auf Initiative von Bundesfinanzminister Olaf

Die Modellprojekte "Smart Cities" der dritten Staffel sind entschieden. Beworben hatten sich für die dritte Förderrunde deutschlandweit 94 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. Die SPD-Fraktion im Bundestag lobt, dass nachhaltige und gemeinwohlorientierte Smart-City-Ansätze erprobt werden. "Seit 2019 unterstützt der Bund mit dem Programm ‚Modellprojekte Smart Cities‘ Zukunftsprojekte für die Entwicklung und Umsetzung digitaler Technologien in