22.08.2018 in Presseecho von Daniel Born

Sommerpause für das Wahlkreisbüro - das Landtagsbüro ist weiter erreichbar

 

Nein, während der Sommerpause werden SPD-Landesvorsitzende Leni Breymeier und unser Landtagsabgeordneter Daniel Born nicht zum Zirkus wechseln. Aber mit dem bunten Sommerfest am vergangenen Mittwoch hat sich das Wahlkreisbüro feiernd, fröhlich und auch jonglierend in eine kurze Sommerpause verabschiedet.

Hockenheim/Stuttgart. Vom 23. August bis zum 2. September bleibt das Wahlkreisbüro in Hockenheim geschlossen. Ab Montag, den 3. September ist das Team wieder zu den bekannten Öffnungszeiten persönlich und telefonisch zu sprechen: Montags und Freitags von 9-18 Uhr und Dienstags bis Donnerstags von 9-12 Uhr.

Das Landtagsbüro macht keine Sommerpause. Wer Daniel Born vor dem 2. September sprechen möchte, wendet sich darum bitte an das Stuttgarter Büro unter 0711-2063 7101. Oder er nutzt hierfür den nächsten Termin der Schatz(be)suche am 30. September um 18 Uhr im Tabakmuseum Hockenheim (Untere Mühlstraße 4). Mehr Informationen über die Schatz(be)suche finden sich in dem Artikel oben auf dieser Seite.

31.07.2018 in Presseecho von Daniel Born

Schwetzinger Zeitung: "Für den Klimaschutz auf die Tube treten"

 

SPD-Landtagsabgeordneter Daniel Born und Staatssekretärin im Bundesumweltministerium Rita Schwarzelühr-Sutter besuchten die Emodrom GmbH und diskutierten nach ein paar Runden auf E-Karts über die Mobilitätswende.
Hockenheim. "Hier kann ein Leuchtturm für den bedeutenden Transformationsprozess zu neuer Mobilität entstehen." resümierte Born den Besuch im Hockenheimer Emodorm.

27.07.2018 in Presseecho von Daniel Born

Sommerabende daheim: Daniel Born geht mit Bürger*innen auf Schatz(be)suche

 

„Wir nutzen den Sommer in unserer Heimat, um auf Schatz(be)suche zu gehen – denn wir haben hier bei uns in der südlichen Kurpfalz jede Menge Schätze.“ beschreibt Daniel Born seine Sommerabende, zu denen er die Bevölkerung herzlich einlädt.

Schwetzingen/Hockenheim/Ketsch. Eröffnet wird die Reihe "Schatz(be)suche" am 14. August um 18.00 Uhr mit einem Besuch des Museums Blau in Schwetzingen. Durch das Museum führt der Gründer des Museums Dr. Dietmar Schuth. "Blau ist die Lieblingsfarbe der Deutschen, wohl keine andere Farbe hat eine so interessante Geschichte. Die Farbe Blau gilt als Farbe des Himmels und des Wassers„ so Born. Das Museum Blau findet man in der Hebelstraße gegenüber vom Rathaus. Im Anschluss an den Museumsbesuch folgt ein kleiner Sektempfang zur Eröffnung der Sommerabende.

26.03.2018 in Presseecho von Daniel Born

Daniel Born trifft sich mit Vertreterinnen der Elterinitiative "Salierbrücke"

 

Die Vertreterinnen der Elterninitiative Ursula Willimsky und Sonja Bastian nutzten den Freitagnachmittag um gemeinsam mit dem Landtagsabgeordneten Daniel Born die bisherigen Vorschläge, Bedenken und Alternativen beim regionalen Brennpunktthema „Salierbrückensanierung“ durchzusprechen.

Hockenheim. Übereinstimmend kamen die drei zum Ergebnis, dass die Region so eng wie bei diesem Thema vermutlich noch nie zusammengestanden habe. „Über die Partei-, die Gemeinde- und die Landesgrenzen hinweg erleben wir hier einen tollen gemeinsamen Einsatz.“ so die beiden Vertreterinnen der Initiative und der SPD-Politiker. „Für mich steht weiter an erster Stelle, dass die hohe Belastung der Bevölkerung durch diese Maßnahme gesehen wird und entsprechende Maßnahmen ergriffen werden. Dass mittlerweile eine Komplettsperrung als einzige Variante vom Tisch ist, ist ein erster großer Erfolg. Jetzt geht es darum, wie wir den dann möglichen One-way-Verkehr mit klugen Maßnahmen flankieren.“ sichert Landtagsabgeordneter Born zu.

04.01.2018 in Presseecho von Daniel Born

Südwest-Presse: "Born übt heftige Kritik an Grün-Schwarz"

 

Daniel Born erneuert seine Forderung nach der Gründung einer Landesentwicklunsggesellschaft für mehr sozial gebundenen Wohnraum in Baden-Württemberg.

Ulm. Die Grün-schwarze Regierung koppelt den Verkauf von Landesflächen nicht an soziale Kriterien. "Bei den Verwerfungen auf dem Wohnungsmarkt ist Grün-Schwarz nicht nur ohne Lösungsansatz, sondern vor allem Teil des Problems", so Daniel Born gegenüber der Südwestpresse. Die Zeitung berichtet über die Kritik der SPD-Landtagsfraktion und deren Wohnungsbauexperten Daniel Born, dass die baden-württembergische Landesregierung Landesflächen verkauft, diese aber nicht für den sozialen Wohnungsbau genutzt würden. "Trotz des landesweiten Mangels an bezahlbarem Wohnraum ist auf den Flächen keine einzige Sozialwohnung entstanden. Das geht aus einer Antwort des Finanzministeriums auf eine Anfrage der SPD hervor", schreibt die Südwestpresse.

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Pflegekräfte verdienen Anerkennung und eine gute Bezahlung. Doch bislang wurden sie nur sehr gering - und sehr unterschiedlich - entlohnt. Das ändern wir jetzt. Mit dem "Gesetz für bessere Löhne in der Pflege" sorgen wir dafür, dass Pflegerinnen und Pfleger endlich anständig bezahlt werden. Um einheitliche und bessere Löhne zu erreichen, hat das Bundeskabinett das

Der Nationale Normenkontrollrat (NKR) kritisiert zu Recht die lückenhafte Anwendung der One-In-One-Out-Regel durch die Bundesregierung beim Bürokratieabbau. Der heute veröffentlichte Jahresbericht der Bundesregierung zu besserer Rechtsetzung und Bürokratieabbau 2018 zeigt: Wir brauchen bessere Ergebnisse beim Bürokratieabbau und E-Government in Deutschland und Europa. Die Absicht der Bundesregierung, stärker auf Praxistauglichkeit, Verständlichkeit und Wirksamkeit ihrer Vorschläge an

Der kommissarische SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich nimmt Stellung zur künftigen Arbeit der Fraktion, den wichtigsten Themen, die jetzt auf der Agenda stehen und wie er seine Rolle sieht. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. "Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist