14.01.2010 in Jusos in Aktion

Neue Juso-Vorstandschaft gewählt

 

Simon Abraham zum Sprecher gewählt

Am vergangenen Dienstag hatte die Juso AG Schwetzingen zur Mitgliederversammlung nebst Vorstandswahlen geladen.
Die Versammlung war hervorragend besucht und es konnten auch viele "neue Gesichter" begrüßt werden.

05.08.2009 in Jusos in Aktion

Verwunderung über Gutting

 

Jusos: Kritik an bildungspolitischer Aussage des MdB

"Die Jusos zeigen sich verwundert über Äußerungen des CDU-Bundestagsabgeordneten Olav Gutting", beginnt eine Pressemitteilung der Schwetzinger Jungsozialisten.

Schon längst sei bewiesen, dass Studiengebühren die Bereitschaft, ein Studium zu beginnen, stark hemmten. "Neben den 500 Euro Studiengebühren pro Semester, die sich am Ende auf bis zu 6000 Euro anhäufen können, muss der angehende Studierende zusätzliche Ausgaben einkalkulieren: Verwaltungsgebühr, Studentenwerksbeitrag, Semesterticket und gegebenenfalls Wohnungs- sowie Haushaltsgeld.

22.07.2009 in Jusos in Aktion

Spaß haben und dabei Verantwortung zeigen

 

Jusos: Spende an die Brücke übergeben

Die Jusos übergaben einen symbolischen Scheck mit einer Spende in Höhe von 600 Euro an Rainer Teske, den Vorsitzenden des Trägervereins "Die Brücke" in Schwetzingen. Der soziale Verein setzt sich besonders für Obdachlose und andere Menschen in Notlagen ein. Die Spendensumme setzt sich aus dem Erlös des Benefizkonzertes vom 30. Mai in Schwetzingen (wobei die Jusos einen Teil der Organisationskosten selbst trugen) und dem Überschuss des "Roten Vatertags" bei Stefan Rebmann zusammen.

27.04.2009 in Jusos in Aktion

Verfrühte Plakatierung der CDU Schwetzingen führt zu Unmut

 

Erst im eigenen Laden kehren

Mit Verwunderung haben die Schwetzinger Jusos zur Kenntnis genommen, dass sich die CDU in Schwetzingen scheinbar nicht an die im Gemeinderat festgelegten Wahlkampfspielregeln hält. "Es zeugt nicht gerade von großer Glaubwürdigkeit, wenn ein christdemokratischer Stadtrat in einer flammenden, gar wütenden Rede scharf einen Stadtratskollegen wegen seines Nicht-Einhaltens bestehender Absprachen attackiert und die selbe Partei sich nur zwei Tage später selbst über bestehende Beschlüsse hinweg setzt", so Simon Abraham, Spitzenkandidat der Jusos.

28.03.2009 in Jusos in Aktion

"Muss denn erst etwas passieren?"

 

Jusos kritisieren Radwegführung: Herzogstraße birgt großes Gefahrenpotenzial

Bei ihrer kürzlich vorgenommenen Ortsbegehung untersuchten die Jusos Schwetzingen die Sicherheit der Radwege, insbesondere im Bereich der Herzogstraße und Heidelberger Straße. Dabei konnten sie beobachten, dass bei der gegenwärtigen Regelung bei Fahrten entgegen der Fahrtrichtung der Autos erhebliche Gefahren für den Radfahrer entstehen. „Dies bereitet uns insbesondere deswegen Sorgen, weil dieser Weg, von vielen jungen Menschen als Schulweg genutzt wird“, heißt es von Seiten der Schwetzinger Jusos.

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

"Vermögensteuer wird keine Arbeitsplätze gefährden" Das Interview auf rp - https://rp-online.de/politik/deutschland/kommissarischer-spd-chef-thorsten-schaefer-guembel-vermoegensteuer-wird-keine-arbeitsplaetze-gefaehrden_aid-45256001

Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. "Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. "Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

SPD-Fraktionsvizechef Post stellt klar: Das, was der britische Premier als Verhandlungsangebot bisher an die EU übermittelt hat, sind Wünsch-Dir-Was-Ideen, die nichts mit der realen Verhandlungskonstellation zu tun haben.  "Bei Boris Johnson hat man leider den Eindruck, dass er nicht aus der Rolle des Populisten heraus will - oder es gar nicht kann. Das, was er als